https://www.faz.net/-gqe-8ok7o

IWF-Chefin : Weiter mit Lagarde?

  • -Aktualisiert am

Christine Lagarde gab vor Gericht eine schwache Figur ab. Ihre Verurteilung kommt einem Paukenschlag gleich. Kann der IWF sie als Chefin halten?

          1 Min.

          Der Wirtschaftskrimi um den schillernden französischen Geschäftsmann Bernard Tapie ist um ein weiteres dramatisches Kapitel reicher. Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, eine der mächtigsten Frauen der Welt, ist vor Gericht in Paris schuldig gesprochen worden. Die Richter bescheinigten Lagarde, während ihrer Zeit als französische Finanzministerin fahrlässig eine Veruntreuung öffentlichen Geldes ermöglicht zu haben. Lagarde machte vor Gericht eine schwache Figur, ihre Argumente wirkten nicht überzeugend. Die Richter nahmen ihr nicht ab, dass sie die Interessen der Steuerzahler ausreichend verteidigt hatte.

          Das ist bemerkenswert in einem Land, in dem oftmals ein leichtfertiger Umgang mit den Staatsfinanzen zu beobachten ist. Für Lagarde kommt das Urteil einem Paukenschlag gleich. Zwar wurde ihr Fehlverhalten nicht sanktioniert, aber ihr Ruf hat Schaden genommen. Lagardes berufliche Zukunft liegt fortan in den Händen des „board“ des Internationalen Währungsfonds. Kann dieser angesichts der immensen Herausforderungen eine Generaldirektorin halten, die der Fahrlässigkeit in früheren Funktionen für schuldig gesprochen wurde?

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Weitere Themen

          So sparen Autofahrer Geld Video-Seite öffnen

          Tipps für das Tanken : So sparen Autofahrer Geld

          Diesel und Benzin werden immer teurer - Autofahrer können sich aber Preisschwankungen an der Tankstelle zunutze machen. Zahlreiche Apps zeigen die günstigsten Zapfsäulen an - und eine sparsame Fahrweise schont ebenfalls den Geldbeutel.

          Topmeldungen

          Nach dem chaotischen Abzug der US-Truppen aus Afghanistan tritt der US-Sonderbeauftragte für das Land, Zalmay Khalilzad, von seinem Posten zurück.

          Nach chaotischem Abzug : US-Sonderbeauftragter für Afghanistan tritt zurück

          Das Debakel in Afghanistan hat die Regierung von US-Präsident Biden schwer unter Druck gesetzt. Nun verlässt der US-Sonderbeauftragte für das Krisenland seinen Posten. Er hatte – noch unter Präsident Trump – ein hoch umstrittenes Abkommen mit den Taliban ausgehandelt.
          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.