https://www.faz.net/-gqe-7lhv0

IW-Studie : Migranten aus Rumänien und Bulgarien sind gut qualifiziert

  • Aktualisiert am

Rumänen steigen in Bukarest in einen Bus nach Westeuropa. Bild: dpa

In Deutschland tobt eine Debatte über Zuwanderung aus Südosteuropa. Migranten aus Bulgarien und Rumänien sind gut für die Wirtschaft, rechnen nun Wirtschaftsforscher des IW-Instituts vor.

          1 Min.

          Die deutsche Wirtschaft profitiert von Zuwanderern aus Rumänien und Bulgarien. Das ist das Ergebnis einer Analyse des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Demnach erhöhe Migration aus diesen beiden Ländern den Fachkräfteanteil  unter den Arbeitnehmern: 25 Prozent der Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien hätten einen akademischen Abschluss, in der deutschen Bevölkerung betrage der Anteil 19 Prozent, rechnet das IW vor.

          Zuwanderer verfügten überdies häufiger über einen Abschluss in den am Arbeitsmarkt besonders intensiv gesuchten Qualifikationen im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Nach Angaben des IW verfügen acht Prozent der Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien über solch einen Abschluss. Unter Zuwanderern insgesamt betrage dieser Anteil zehn Prozent, im Schnitt der deutschen Bevölkerung dagegen nur sechs Prozent.

          IW-Chef Michael Hüther wies zudem darauf hin, dass Zuwanderer im Schnitt meist jünger seien als die Deutschen und damit dem demografischen Wandel zumindest zum Teil entgegengewirkt werden könne. Nach Angaben des IW waren im Jahr 2009 nur knapp vier Prozent der in den vergangenen zehn Jahren Zugewanderten älter als 65 Jahre.

          Hüther betonte, ausländische Fachkräfte nutzten deutschen Unternehmen, weil sie helfen könnten, neue Märkte zu erschließen. Zudem leisteten sie mit ihrer Arbeit einen Beitrag zum deutschen Rentensystem. Der Institutsleiter forderte weitere Erleichterungen für Zuwanderer und eine bessere „Willkommenskultur“. Die Debatte um (angebliche) Armutszuwanderung aus Rumänien und Bulgarien kritisierte das Institut als „zum Teil recht unsachlich“.

          Weitere Themen

          Globale Militärausgaben wachsen rapide

          Zehn-Jahres-Hoch : Globale Militärausgaben wachsen rapide

          1,73 Billionen Dollar geben die Staaten für ihre Streitkräfte aus, mehr denn je. Stärker noch als die amerikanischen und chinesischen Ausgaben wachsen die deutschen. Trotzdem könnte sich Europa noch lange nicht allein verteidigen. Der IISS-Jahresreport.

          Milliardenverluste für Tourismusbranche Video-Seite öffnen

          Südostasien : Milliardenverluste für Tourismusbranche

          Thailand, Kambodscha, Taiwan – diese Länder spüren die Auswirkungen des neuartigen Coronavirus wohl am heftigsten. Die ansonsten reiselustigen Chinesen sind angehalten, zu Hause zu bleiben. Für die südostasiatische Tourismusbranche bedeutet das Milliardenverluste. .

          Topmeldungen

          Ein türkischer Militärkonvoi inmitten von Fahrzeugen flüchtender Zivilisten im Norden der Provinz Idlib.

          Assads Vormarsch in Idlib : Geschichten der Ohnmacht

          Die syrischen Truppen rücken in Idlib ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung vor. Die Türkei hält mit Unterstützung für die Rebellen dagegen – aber nur, solange das Moskau nicht zu sehr verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.