https://www.faz.net/-gqe-8ecl8

Antrag eingereicht : Italien will Pizza als Weltkulturerbe anerkennen lassen

  • Aktualisiert am

Was gibt es Schöneres als eine frisch aus dem Ofen kommende Pizza? Bild: dpa

Jetzt wird es ernst: Italiens Regierung hat ganz offiziell für die Pizza den Status als Weltkulturerbe bei der Unesco beantragt. Im nächsten Jahr fällt die Entscheidung.

          1 Min.

          Italien will seine Pizza zum Weltkulturerbe machen: Der Antrag sei bei der zuständigen UN-Organisation Unesco eingereicht worden, teilte die Regierung am Freitag mit. Sie hoffe, dass die beliebte Speise bald in die entsprechende Liste aufgenommen werde.

          Die Kunst des Pizzabackens sei ein Symbol Italiens in der ganzen Welt, sagte Landwirtschaftsminister Maurizio Martina. Die Traditionen bezüglich der italienischen Lebensmittel müssten geschützt werden. Obwohl die genaue Herkunft der Pizza unklar ist, gab es Vorläufer schon vor rund 1000 Jahren. Die Idee zu dem Fladenbrot, das traditionell mit Tomatensoße und Mozzarella-Käse sowie allerlei Leckereien von Schinken bis Champignons belegt wird, stammt vermutlich aus der Gegend von Neapel.

          Agrarminister Maurizio Martina

          Die in Paris ansässige Unesco soll voraussichtlich bis Ende 2017 über den Antrag entscheiden. Die Unesco schützt nicht nur Kulturgüter, sondern auch „immaterielles Kulturerbe“. In Italien gehören dazu unter anderem bereits das sizilianische Marionettentheater „Opera dei Pupi“ und die traditionelle Geigenbaukunst in Cremona.

          Weitere Themen

          Streik bei GM dauert an

          Tarifkonflikt : Streik bei GM dauert an

          Trotz einer Einigung im Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft UAW und dem größten amerikanischen Autokonzern General Motors streiken die Mitarbeiter noch mindestens eine Woche weiter. Die Gewerkschaftsmitglieder müssen dem Deal noch zustimmen.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Maybrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.