https://www.faz.net/-gqe-8bcav
 

Kommentar : Hässliche Pirouette

  • -Aktualisiert am

Matteo Renzi: Wird er auf dem EU-Gipfel eine Pirouette drehen? Bild: dpa

Die EU will die Wirtschaftssanktionen gegen Russland eigentlich verlängern. Doch nun wollen die Italiener einen Richtungswechsel.

          1 Min.

          Das passt schlecht zusammen: Seit Wochen sind sich die EU-Partner grundsätzlich darüber einig, die Ende Januar auslaufenden Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu verlängern. Und das aus gutem Grund: Nur so kann der Druck auf Moskau aufrechterhalten werden, einen konstruktiven Beitrag zu der Einlösung der im Februar in Minsk getroffenen Vereinbarung zu leisten, den Konflikt in der Ostukraine zu schlichten.

          Trotz der Verstöße gegen die Waffenstillstandsvereinbarung gibt es mittlerweile den einen oder anderen Lichtblick in der Krisenregion. Deshalb ist es umso unverständlicher, dass Italiens umtriebiger Ministerpräsident Matteo Renzi den EU-Gipfel am Donnerstag mit der Sanktionsfrage befassen will.

          Auch den italienischen Wirtschaftsvertretern, die auf eine Lockerung der Sanktionen gegen Moskau dringen, ist dadurch nicht gedient. Ihnen werden die Worte von Außenminister Paolo Gentiloni nicht entgangen sein, er erwarte auf dem Gipfel keine große Diskussion über den Sanktionsbeschluss. Es ist daher zu wünschen, dass Renzi auf eine hässliche Gipfelpirouette in Brüssel verzichtet.

          Weitere Themen

          Altmaier rechnet mit neuem Wachstum bis Herbst

          Nach Corona-Abschwung : Altmaier rechnet mit neuem Wachstum bis Herbst

          Allerdings warnt der Bundeswirtschaftsminister vor den weitreichenden Folgen der Corona-Krise in den Vereinigten Staaten für die Weltwirtschaft. Er kritisiert die amerikanische Regierung unter anderem für das Aufkaufen des Medikaments Remdesivir.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am Unabhängigkeitstag in Washington

          Am Unabhängigkeitstag : Trump sammelt die Getreuen

          Donald Trump setzt weiter auf rassistische Appelle und einen Kulturkampf um das Coronavirus. Auch am Nationalfeiertag wollte er vor allem diejenigen aufstacheln, die ihm ohnehin treu ergeben sind.
          „Diese Krise wird wirtschaftliche Bremsspuren hinterlassen, die viele noch spüren werden“, sagt DFL-Chef Christian Seifert.

          Mut in der Corona-Krise : „Worauf sollen wir denn warten?“

          Nico Hofmann ist Filmproduzent, Christian Seifert Fußballmanager. Im Interview sprechen sie über die energetische Wirkung von Zuschauern, mutiges Vorangehen in der Corona-Krise und die gemeinsame Anstrengung, das Land am Laufen zu halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.