https://www.faz.net/-gqe-82dyx

Keine Stellenanzeigen abrufbar : IT-Problem legt Arbeitsagenturen lahm

  • Aktualisiert am

Die Computer der Arbeitsagenturen sind lahmgelegt. Wer einen Termin hat, soll trotzdem kommen. Bild: dpa

Eine Computerpanne legt Jobcenter in ganz Deutschland lahm. Wer einen Termin hat, soll trotzdem kommen, sagt die Behörde. Die Mitarbeiter greifen zu Stift und Papier.

          Technische Probleme im zentralen IT-Netz der Bundesagentur für Arbeit (BA) haben zu Wochenbeginn Arbeitsagenturen und Jobcenter in ganz Deutschland lahmgelegt. „Die Kolleginnen und Kollegen in allen Dienststellen haben keinen Zugriff auf die Software, die zentral läuft“, bestätigte eine Sprecherin der Nürnberger Behörde.

          So könnten die Berater keine Stellenanzeigen abrufen und daher auch keine Vermittlungsvorschläge machen. Die Programme zur internen Dokumentation oder dem Abrufen von Emails seien ebenfalls nicht nutzbar.

          „Wir arbeiten mit Hochdruck an der Behebung der Störung“, sagte die Sprecherin - ein Ende war aber zunächst nicht absehbar. Wer einen Termine in einer Arbeitsagentur oder einem Jobcenter ausgemacht hat, sollte diesen dennoch wahrnehmen, betonte die Sprecherin. „Die Kunden sollen auf jeden Fall kommen, weil da ja oft Sanktionen und Ähnliches dranhängen.“

          Die Vermittler würden sich die Meldungen in diesen Fällen vorläufig per Hand notieren. Grund für den IT-Ausfall könnte eine Software-Aktualisierung am Sonntag gewesen sein.

          Weitere Themen

          „Außer Kontrolle“

          Risikobericht des WEF : „Außer Kontrolle“

          Der neueste Risikobericht des Weltwirtschaftsforums liest sich wie ein Horror-Thriller. Demnach geht es an verschiedenen Fronten für die Welt ums Überleben. Eine Bedrohung sticht ganz klar heraus.

          Topmeldungen

          Trump und die Nato : In Putins Interesse?

          Donald Trump soll einen Nato-Austritt der Vereinigten Staaten erwogen und Aufzeichnungen von Gesprächen mit Putin verhindert haben. Kritiker sehen das als Indiz für Nähe zu Russland – aber Trump hat auch andere Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.