https://www.faz.net/-gqe-7uqne

Beschluss : Israel plant Milliarden-Privatisierungen

  • Aktualisiert am

Auch Teile der Mittelmeer-Hafens Haifa sollen verkauft werden. Bild: Reuters

In den kommenden drei Jahren will Israel Minderheitsanteile von bis zu 49 Prozent an zahlreichen staatlichen Unternehmen verkaufen. Darunter Anteile von Post, Eisenbahn und Wasserversorgern.

          1 Min.

          Die israelische Regierung hat den Weg für ein Milliarden-Privatisierungsprogramm freigemacht. Das Wirtschaftskabinett von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu billigte am Sonntag Vorschläge von Finanzminister Jair Lapid, Minderheitsanteile von bis zu 49 Prozent an zahlreichen staatlichen Unternehmen über die kommenden drei Jahre verteilt an die Börse in Tel Aviv zu bringen.

          Mit den angepeilten Einnahmen von rund 15 Milliarden Schekel (rund 3,3 Milliarden Euro) soll der angespannte Staatshaushalt entlastet werden.

          Privatisiert werden sollen etwa Teile des staatlichen Wasserversorgers Mekorot, der Post, der Eisenbahn, aber auch der Rüstungsunternehmen Israel Military Industries, Israel Aerospace Industries und Rafael. Nicht über die Börse, sondern im direkten Verkauf privatisiert werden sollen Teile der Mittelmeer-Häfen Aschdod und Haifa.

          Finanzminister Lapid würdigte das Vorhaben als einen Beitrag zur Stärkung des israelischen Kapitalmarkts und zur Entflechtung von Politik und Industrie.

          Weitere Themen

          Tauziehen um Corona-Hilfspaket in Washington

          Wall Street verunsichert : Tauziehen um Corona-Hilfspaket in Washington

          Die Hoffnung, dass Demokraten und Republikaner sich noch vor der Präsidentschaftswahl auf ein neues Corona-Hilfspaket einigen, wird immer kleiner. Immerhin haben sich beide Seiten am Montag angenähert. An der Wall Street kam es dennoch zu starken Verlusten.

          Topmeldungen

          Islamistischer Mord an Lehrer : Die Angst regiert

          „Die Lehrer sind Zielscheiben“: Nach dem Mord an Samuel Paty kann Frankreich die islamistische Bedrohung von Schulen nicht länger leugnen. Wird das Land auch diesmal versuchen, seine Konflikte in Erinnerungspolitik aufzulösen?
          Joe Biden (l), der ehemalige Vizepräsident der Vereinigten Staaten und Präsidentschaftsbewerber der amerikanischen Demokraten und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Wahl in Amerika : Stummschalttaste für Trump und Biden bei TV-Duell

          Bei der letzten Debatte zwischen Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden wollen die Organisatoren mit einem Stummschalttaste für ein geregeltes Wortgefecht sorgen. Trumps Wahlkampfmanager bezeichnet die Entscheidung als parteiisch.
          Pendler sitzen mit Mund-Nase-Masken am 15. Oktober in einem Bus in Paris

          Paris, Madrid, Rom und London : Wie Corona Regionen und Hauptstädte entzweit

          Nicht nur in Deutschland wird darüber gestritten, wie viel Einheitlichkeit in der Corona-Pandemie landesweit nötig ist. Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien gehen dabei ganz unterschiedliche Wege.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.