https://www.faz.net/-gqe-7ypn5

Internet vom Amt : Minister für Gratis-WLAN auf allen Behörden

  • Aktualisiert am

Mit dem Tablet ins Behörden-WLAN? Bundeskanzlerin Angela Merkel könnte dafür sorgen, dass das für jeden möglich wird. Bild: dpa

Mal eben schnell ins WLAN von Rathaus oder Kanzleramt einloggen, um private Mails abzurufen - so ähnlich klingt es, was Merkels Digital-Minister nun vorschlägt. Dabei hat die Regierung für offene Netze eigentlich wenig übrig.

          1 Min.

          Deutsche Behörden sollen nach dem Willen von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) künftig für kostenfreies öffentliches WLAN rund um ihre Gebäude sorgen. „Mein Ministerium wird noch in diesem Jahr kostenfreies WLAN rund um das Dienstgebäude in Berlin-Mitte anbieten“, sagte der auch für digitale Infrastruktur zuständige Minister der „Bild am Sonntag“. Sein Haus wolle Vorreiter sein und eine WLAN-Offensive in Gang setzen. „Wenn alle Behörden in Berlin das genauso machen, haben wir bald ein breites WLAN-Netz in der Hauptstadt.“

          Auch in den anderen Bundesländern sollen die Behörden dann nach dem Willen Dobrindts nachziehen: „Städte und Gemeinden, die beim öffentlichen WLAN die Nase vorn haben, gewinnen einen echten Standortvorteil.“ Bürger und Wirtschaft profitierten gleichermaßen, „wenn schnelles Internet nicht nur im Büro, sondern auch auf dem Marktplatz, im Park oder im Warteraum des Rathauses kostenlos und zuverlässig für alle verfügbar ist“.

          Wie offen wird der Zugang?

          Sollten sich Dobrindts Pläne konkretisieren, wird die Netzgemeinde mit Interesse beobachten, wie der Zugang geregelt werden soll - etwa per Registrierung oder Passwort.

          Die Bundesregierung hatte sich vergangenes Jahr dagegen ausgesprochen, die sogenannte "Störerhaftung" aufzuheben, nach der WLAN-Betreiber dafür mitverantwortlich sind, was andere Nutzer in ihrem Netz treiben. Diese Regelung gilt als Haupthindernis auf dem Weg zu flächendeckenden offenen WLAN-Netzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unser Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Newsletter : Die Mutter aller Verschwörungsmythen

          Nach der unfassbaren Katastrophe von Beirut wird nun die Schuldfrage immer lauter. Wie gefährlich die QAnon-Bewegung ist und was am Freitag sonst noch wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Karl-Theodor zu Guttenberg bekam 2010 noch Applaus auf dem CDU-Parteitag.

          Rückkehr in die Politik? : Guttenberg und sein Verhältnis zu Merkel

          Karl-Theodor zu Guttenberg hat noch immer einen guten Draht zur Kanzlerin. Das wurde im Zuge der Wirecard-Affäre deutlich. Arbeitet der frühere Verteidigungsminister an seiner Rückkehr oder hat er sich endgültig die Finger verbrannt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.