https://www.faz.net/-gqe-7ypn5

Internet vom Amt : Minister für Gratis-WLAN auf allen Behörden

  • Aktualisiert am

Mit dem Tablet ins Behörden-WLAN? Bundeskanzlerin Angela Merkel könnte dafür sorgen, dass das für jeden möglich wird. Bild: dpa

Mal eben schnell ins WLAN von Rathaus oder Kanzleramt einloggen, um private Mails abzurufen - so ähnlich klingt es, was Merkels Digital-Minister nun vorschlägt. Dabei hat die Regierung für offene Netze eigentlich wenig übrig.

          1 Min.

          Deutsche Behörden sollen nach dem Willen von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) künftig für kostenfreies öffentliches WLAN rund um ihre Gebäude sorgen. „Mein Ministerium wird noch in diesem Jahr kostenfreies WLAN rund um das Dienstgebäude in Berlin-Mitte anbieten“, sagte der auch für digitale Infrastruktur zuständige Minister der „Bild am Sonntag“. Sein Haus wolle Vorreiter sein und eine WLAN-Offensive in Gang setzen. „Wenn alle Behörden in Berlin das genauso machen, haben wir bald ein breites WLAN-Netz in der Hauptstadt.“

          Auch in den anderen Bundesländern sollen die Behörden dann nach dem Willen Dobrindts nachziehen: „Städte und Gemeinden, die beim öffentlichen WLAN die Nase vorn haben, gewinnen einen echten Standortvorteil.“ Bürger und Wirtschaft profitierten gleichermaßen, „wenn schnelles Internet nicht nur im Büro, sondern auch auf dem Marktplatz, im Park oder im Warteraum des Rathauses kostenlos und zuverlässig für alle verfügbar ist“.

          Wie offen wird der Zugang?

          Sollten sich Dobrindts Pläne konkretisieren, wird die Netzgemeinde mit Interesse beobachten, wie der Zugang geregelt werden soll - etwa per Registrierung oder Passwort.

          Die Bundesregierung hatte sich vergangenes Jahr dagegen ausgesprochen, die sogenannte "Störerhaftung" aufzuheben, nach der WLAN-Betreiber dafür mitverantwortlich sind, was andere Nutzer in ihrem Netz treiben. Diese Regelung gilt als Haupthindernis auf dem Weg zu flächendeckenden offenen WLAN-Netzen.

          W-Lan-Empfang : Freies Internet in der Moskauer Metro

          Weitere Themen

          Condor nimmt zweiten Anlauf

          Ende des Schutzschirms : Condor nimmt zweiten Anlauf

          Schon im Frühjahr wollte der Ferienflieger das insolvenzähnliche Schutzschirmverfahren verlassen. Dann kam Corona, ein Verkauf platzte. Nun liegt ein neuer Plan vor, Anfang November will Condor durchstarten.

          Topmeldungen

          Tiktok und Wechat droht in den Vereinigten Staaten das Aus.

          Streit mit China : Amerika kündigt Verbot von Tiktok und Wechat an

          Die amerikanische Regierung will ihre Drohung wahr machen und Tiktok und Wechat verbieten. Damit platzt sie mitten in die Verhandlungen um eine Übernahme von Tiktok. Ist das Verhandlungstaktik? Und wie reagiert China?

          Belarus : Warum Lukaschenka ein Frauenproblem hat

          Die Proteste in Belarus sind auch eine Auflehnung gegen Lukaschenkas Patriarchat, in dem Frauen dafür da sind, Kinder zu gebären und ihre Männer zu erfreuen. Und das Minsker „Frauen-Forum“ des Diktators ist die Konterrevolution.

          Dokumentation „This is Paris“ : Trauma passt nicht zur Marke

          Hotelerbin, It-Girl, Trash-Ikone: Alle glauben, Paris Hilton als Blondine vom Dienst zu kennen. In einer neuen Dokumentation erzählt sie nun ihre persönliche Geschichte – mit einer Abgründigkeit, die man nicht erwartet hätte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.