https://www.faz.net/-gqe-8kxwh

Integration in Arbeitsmarkt : Bundesbehörden beschäftigen nur fünf Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Bundesbehörden haben bislang offenbar nur fünf Flüchtlinge angestellt. Bild: dpa

Ob die Integration der vielen Flüchtlinge gelingt, hängt wesentlich davon ab, ob sie Arbeit finden. Nachdem die F.A.Z. eine dramatische Zahl über die Großkonzerne aufdeckte, macht nun die nächste die Runde.

          1 Min.

          Eine irrwitzige Zahl: Deutsche Bundesbehörden beschäftigen angeblich derzeit nur fünf Flüchtlinge. Das berichtet die „Bild“-Zeitung und beruft sich dabei auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linkspartei.

          Demzufolge kamen seit Januar 2015 zwei Frauen und drei Männer bei Bundesbehörden in ein Beschäftigungsverhältnis. Zwölf weitere Flüchtlinge, vier Frauen und acht Männer, hätten in den Behörden eine Ausbildung begonnen.

          Der haushaltspolitische Sprecher der Linkspartei, Roland Claus, kritisierte die Zahl als „eine Blamage“: „’Wir schaffen das’ geht anders.“

          Die Zahlen sind sehr brisant.Die Integration der mehr als eine Million Flüchtlinge in den deutschen Arbeitsmarkt ist wohl die größte Herausforderung der Flüchtlingskrise überhaupt. Dabei zeigt sich, dass sich offenkundig nicht nur Bundesbehörden an deren Bewältigung nicht beteiligen. Auch die  größten Konzerne dieses Landes halten ich zurück, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung unlängst aufdeckte.

          Eine Umfrage unter den 30 wertvollsten Unternehmen im Aktienindex (Dax), die für einen addierten Jahresumsatz von mehr als 1,1 Billionen Euro und für rund 3,5 Millionen Beschäftigte stehen, ergab: Bis Anfang Juni hatten diese Unternehmen eigenen Angaben zufolge gerade einmal 54 Flüchtlinge fest angestellt. Davon entfielen allein 50 auf die Deutsche Post, zwei jeweils auf den Softwarekonzern SAP und den Darmstädter Pharmahersteller Merck.
           

          Weitere Themen

          Einwanderer flüchten in Corona-Krise

          Großbritannien : Einwanderer flüchten in Corona-Krise

          1,3 Millionen Migranten sollen Großbritannien in der Rezession verlassen haben. Allein im Großraum London sind es Hunderttausende. Nun hoff die Regierung, dass eine schnelle Impfkampagne die Wende bringt.

          Topmeldungen

          Merkel will das nächste Krisentreffen mit den Ministerpräsidenten vorziehen.

          Corona-Gipfel am Dienstag : Weniger Kontakte und mehr Homeoffice

          Bereits am 19. Januar beraten Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten über die aktuelle Pandemie-Lage in Deutschland. Die Kanzlerin plädiert für eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen und konsequentes Arbeiten von zuhause.
          Wut kann bei Kindern viele Gründe haben

          Tipps für Eltern : Wie man mit Wutanfällen bei Kindern umgeht

          Wenn Kinder plötzlich ausflippen, fühlen Eltern sich oft hilflos und schuldig. Dabei ist das ganz normal. Eine Psychologin gibt Tipps, wie Eltern mit den Wutanfällen ihres Nachwuchses umgehen können.
          Sauberer Schnitt: Friseurmeister Cyrus Wachs zeigt dem Autor, wie er sich selbst die Koteletten kürzen kann.

          Selbst Haareschneiden : So wird die Matte zur Frisur

          Im Lockdown haben auch die Friseure geschlossen. Seit einem Monat sprießt es also wieder ungehemmt auf den Köpfen. Damit der Selbstversuch nicht zum Desaster wird, gibt Friseur Cyrus Wachs Tipps zum Haareschneiden zu Hause.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.