https://www.faz.net/-gqe-8gd2f

„Initiative Wirtschaftsschutz“ : Ein Bündnis gegen Wirtschaftsspionage

  • Aktualisiert am

„Jahr für Jahr entstehen der deutschen Wirtschaft Schäden in Höhe von rund 50 Milliarden Euro, wobei die Dunkelziffer deutlich höher liegen dürfte“, sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo. Bild: dpa

Jahr für Jahr entsteht der deutschen Wirtschaft ein Milliarden-Schaden durch Spionage. Nun ist eine neue Initiative gestartet, die auch kleinen Firmen helfen soll.

          1 Min.

          Die deutsche Wirtschaft hat mit dem Innenministerium und mehreren Sicherheitsbehörden ein Bündnis zum besseren Schutz vor Spionage gestartet. Die „Initiative Wirtschaftsschutz“ solle insbesondere kleine und mittelständische Betriebe vor Angriffen schützen, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Erik Schweitzer, an diesem Dienstag in Berlin.

          Viele Unternehmen seien technologisch hoch spezialisiert. „Oftmals wissen sie aber nicht, dass sie vielleicht schon im Fadenkreuz von Wirtschaftskriminalität und Wirtschaftsspionage stehen“, erklärte Schweitzer.

          50 Milliarden Euro Schaden im Jahr - mindestens

          Auf der Internetseite www.wirtschaftsschutz.info wollen deshalb Bundesnachrichtendienst, Verfassungsschutz, Bundeskriminalamt und Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie aufklären. Gleichzeitig verspricht das Portal „praxisnahe Handlungsempfehlungen, um Gefahren entgegen zu wirken“. Registrierte Nutzer können in einem passwortgeschützten Bereich an aktuelle Lage-Informationen kommen und werden über neue Spionagemethoden aufgeklärt.

          „Als Unternehmer zu glauben, Spionage, Sabotage und Kriminalität betrifft einen nicht, weil das Unternehmen zu klein, zu unbekannt, zu unwichtig sei, ist ein gewaltiger Fehler", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Ulrich Grillo.

          Die meisten deutschen Industriebetriebe wurden aber bereits Opfer von Datendiebstahl, Spionage oder Sabotage. 69 Prozent seien in den vergangenen zwei Jahren von solchen Delikten betroffen gewesen, ermittelte der Digitalverband Bitkom in einer Umfrage unter 504 Unternehmen.

          „Jahr für Jahr entstehen der deutschen Wirtschaft Schäden in Höhe von rund 50 Milliarden Euro, wobei die Dunkelziffer deutlich höher liegen dürfte“, sagte Grillo. Verursacht wird das durch Umsatzverluste durch Plagiate, Patentrechtsverletzungen, den Verlust von Wettbewerbsvorteilen sowie Kosten für Rechtsstreitigkeiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.