https://www.faz.net/-gqe-8eucm

Staatschef Zuma in Bedrängnis : Indischer Clan soll an Vergabe von Ministerposten in Südafrika beteiligt sein

  • Aktualisiert am

Südafrikas Vize-Finanzminister Mcebisi Jonas: Seine Anschuldigungen bringen Präsident Zuma in Bedrängnis. Bild: Reuters

Die indische Gupta-Familie kontrolliert in Südafrika ein Firmenimperium und gehört dort zu den reichsten Clans des Landes. Hat sie auch Einfluss auf die Vergabe von Ministerposten?

          1 Min.

          Südafrikas Präsident Jacob Zuma gerät wegen seiner Beziehungen zu dem einflussreichen indischen Gupta-Clan weiter unter Druck. Vize-Finanzminister Mcebisi Jonas erklärte am Mittwoch, die Unternehmerfamilie habe ihm Ende 2015 den Posten des Finanzministers angeboten. Er habe „dies ohne Zögern abgelehnt“. Das Angebot, die Nachfolge des wenig später entlassenen Ressortchefs Nhlanhla Nene anzutreten, sei eine „Verhöhnung unserer hart erarbeiteten Demokratie“, sagte Jonas.

          Seine Anschuldigungen heizen Spekulationen an, wonach die Guptas die südafrikanische Politik unterwandert haben. Der Clan kontrolliert ein Firmenimperium in Südafrika und gehört zu den reichsten Familien des Landes. Die Familie ist ein Großspender der Regierungspartei ANC und unterhält enge Beziehungen zu Staatschef Zuma. Einer seiner Söhne ist ein Geschäftspartner der Gupta-Familie und leitet eines ihrer Unternehmen. Zumas Frau Bongi Ngema war ebenfalls in einem Gupta-Konzern angestellt.

          Südafrikas Staatschef Jacob Zuma
          Südafrikas Staatschef Jacob Zuma : Bild: dpa

          Ein Familiensprecher wies die Vorwürfe des Vize-Finanzministers umgehend als „vollkommen falsch“ zurück. Kürzlich hatte bereits die ANC-Abgeordnete Vytije Mentor erklärt, ihr sei von der Familie ein Regierungsposten angeboten worden. Die Guptas, die in Südafrika auch Minen betreiben, sollen zudem die Ernennung anderer Kabinettsmitglieder, unter ihnen Bergbauminister Mosebenzi Zwane, mitbestimmt haben.

          „Dies ist beunruhigend, vor allem in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten“, sagte der Juraprofessor Shadrack Gutto. Der ANC müsse in Erwägung ziehen, Zuma zum Rücktritt aufzufordern. Es sei aber fraglich, ob die Partei dazu bereit sei.

          Weitere Themen

          Endspiel um die Uploadfilter

          Urheberrecht : Endspiel um die Uploadfilter

          Musiker, Youtube-Vertreter und andere Lobbyisten fürchten die Reform des Urheberrechts. Die Fachleute streiten sich: Kommen die Kreativen zu kurz – oder die Meinungsfreiheit?

          Hannover Messe Digital Video-Seite öffnen

          Livestream : Hannover Messe Digital

          Die Hannover Messe ist normalerweise die größte Industrieschau der Welt und beginnt am Montag wegen der Corona-Krise als reines Digitalformat. Verfolgen Sie die Veranstaltungen im Livestream.

          Thomas Fischer als Anwalt

          FAZ Plus Artikel: Werdegang : Thomas Fischer als Anwalt

          Der ehemalige Bundesrichter und Herausgeber eines Handkommentars für Strafrecht Thomas Fischer schließt sich der Kanzlei „Gauweiler & Sauter“ an. Er wird unter anderem als Strafverteidiger tätig sein.

          Topmeldungen

          Marco Buschmann (FDP) spricht Ende März im Bundestag.

          Bundesweite Notbremse : Ein Entwurf mit Sprengkraft

          Die Regierung will eine einheitliche Notbremse durchsetzen, indem sie das Infektionsschutzgesetz reformiert. Dagegen regt sich Widerstand. Die FDP hat nicht nur mit dem Inhalt des Entwurfs Probleme.
          Auch hier ist Geduld gefragt: Schlange vor einem Impfzentrum in Hagerstown im amerikanischen Bundesland Maryland

          Impfen in Amerika : Eine Spritze von Donald

          Wie kommt man an Impfstoff? Auch in den Vereinigten Staaten dauert das. Doch dann bekommt unser Korrespondent eine Nachricht – und plötzlich geht alles ganz schnell.
          Der Herzog von Edinburgh trifft um 1960 mit seinem Sohn Charles zum Verwandtenbesuch in Deutschland ein.

          Erinnerung an ein Treffen : „Ich bin der Philip!“

          Unser Autor war noch Praktikant, als er einen Tipp bekam: Prinz Philip würde zum Verwandtenbesuch nach Deutschland reisen. Also fuhr er zum Flughafen – und plauderte mit dem Royal und seinem Sohn Charles im Shuttlebus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.