https://www.faz.net/-gqe-7uxtg

Nach Sanktionen : In Moskau kommt bald Krokodil auf den Tisch

  • Aktualisiert am

Krokodil-Fleisch aus den Philippinen kommt wohl demnächst nach Russland. Bild: dpa

Der Kreml hat als Folge der Sanktionen Fleischimporte aus dem Westen untersagt. Gegessen werden muss aber trotzdem: Und so wird demnächst Krokodil auf die Speisekarte gesetzt.

          1 Min.

          In Reaktion auf die Strafmaßnahmen des Westens hat Russland vor wenigen Monaten selbst Sanktionen erlassen. Dazu gehört auch, dass Russland zunächst kein Fleisch mehr aus der EU, den Vereinigten Staaten und einigen anderen Ländern einführen wird.

          Russische Gourmets müssen infolgedessen angeblich auch auf frischen Büffelmozzarella aus Italien und australische Lammkoteletts verzichten, eine andere Spezialität wird hingegen neu auf dem Speiseplan auftauchen: philippinisches Krokodil. Nach einem Bericht des „Guardian“ hat die russische Lebensmittelbehörde an diesem Donnerstag der größten philippinischen Krokodil-Farm eine Einfuhr-Genehmigung erteilt.

          Dem Bericht zufolge sind vermögende Russen vor allem aber auch konsterniert darüber, dass sie auf europäische Joghurt- und Käseprodukte verzichten müssen. Hier sind allerdings offenbar auch russische Unternehmer selbst dabei, Lösungen zu finden.

          Der Manager einer sibirischen Bierfabrik bestätigte demnach Pläne, nun auch Mozzarella herstellen zu wollen - aus Ziegenmilch. Das sei zwar nicht üblich, aber einen Versuch Wert. Auch dieser Pläne werden von der russischen Lebensmittelaufsicht wohl unterstützt. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Israels Präsident Reuven RIivlin spricht am Mittwoch im Deutschen Bundestag.

          Rivlin im Bundestag : „Die Verantwortung ist enorm“

          Israels Präsident bezeichnet Deutschland als „Leuchtturm“ für den Schutz liberaler Werte. 75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz gelte es, Europa gegen Nationalismus, Fremdenhass und Antisemitismus zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.