https://www.faz.net/-gqe-8nh5b

Bündnis für bezahlbares Wohnen : Immobilienwirtschaft legt Mitarbeit auf Eis

  • Aktualisiert am

Das Bündnis für bezahlbares Wohnen droht zu scheitern. Bild: dpa

Die Immobilienwirtschaft ist sauer auf das Bundesbauministerium: Denn sie soll nach eigenem Befinden bis 2050 deutlich ehrgeizigere Klimaziele erreichen als bisher vereinbart. Bauministerin Hendricks versucht zu beschwichtigen.

          2 Min.

          Aus Verärgerung über den Klimaschutzplan 2050 hat die Immobilienwirtschaft ihre Zusammenarbeit mit der Bundesregierung im Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen auf Eis gelegt. Angesichts der "Mehrbelastung für den Gebäudesektor" zum Erreichen der Klimaziele gebe es "vorerst keine Grundlage mehr für eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit", teilten mehrere Verbände am Mittwoch in Berlin mit.

          Das Bundesbauministerium verteidigte die ausgegebenen Ziele als "anspruchsvoll, aber machbar" und sah in ihnen keine Verschärfung zu bisherigen Plänen. Die Verbände der Wohnungswirtschaft kritisierten eine Verschärfung der Einsparziele im Gebäudesektor um 8 Millionen Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid bis zum Jahr 2030. Diese "Mehrbelastung" für die Branche sei von Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) kurzfristig veranlasst worden.

          Bis Ende Januar solle nun mit den zuständigen Fachministerien geklärt werden, inwieweit bei den Klimaschutzzielen noch ein "gemeinsamer Weg" gefunden werden könne. Bis dahin werde die Mitarbeit der Verbände der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID) und des Eigentümerverbands Haus & Grund im Bündnis stillgelegt. Der BID gehören unter anderem der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) und der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen an.

          „Anspruchsvoller Weg“

          Das Bundesbauministerium teilte mit, der Gebäudesektor dürfe laut Klimaschutzplan im Jahr 2030 insgesamt 70 bis 72 Millionen Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid ausstoßen. Diese Zielvorgabe sei "konsistent" mit einer 2015 von der Regierung beschlossenen Energieeffizienzstrategie. Diese sei damals von der Gebäudewirtschaft "nicht annähernd mit vergleichbarer Kritik" bedacht worden. Zugleich verteidigte das Ministerium die angepeilte Senkung des Treibhausgasausstoßes, um bis 2050 einen "nahezu klimaneutralen Gebäudebestand" zu erreichen. Der Wert von 72 Millionen Tonnen CO2 könne bei vollständiger Umsetzung aller vorgesehenen Maßnahmen auch erreicht werden.

          Vor der Branche liege ein "anspruchsvoller Weg hin zur Treibhausgasneutralität", sagte das Ministerium. "Wir werden sie auf diesem Weg nicht alleine lassen." Auch Hendricks selbst teilte mit, sie wolle mit der Wohnungswirtschaft "weiter im Gespräch bleiben". Sie hatte das Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen im Sommer 2014 ins Leben gerufen, unter anderem um Maßnahmen gegen hohe Mieten zu erarbeiten. Mit dabei sind neben dem Deutschen Mieterbund, der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes beispielsweise auch der Baustoff-Verband - und bisher auch die Immobilienwirtschaft.

          Weitere Themen

          Disney macht Milliardenverlust

          42 Prozent Umsatzsturz : Disney macht Milliardenverlust

          Die Corona-Krise hat einen großen Teil des Unterhaltungsimperiums lahmgelegt. Aber es gibt einige Lichtblicke. Und einen ungewöhnlichen Plan für den Film „Mulan“.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.