https://www.faz.net/-gqe-16pnd

Im Gespräch: Ökonom Clemens Fuest : „Am Ende doch höhere Steuern“

  • Aktualisiert am

Clemens Fuest, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats beim Finanzministerium Bild: Michael Hauri / F.A.Z.

Das Konsolidierungspaket werde nicht ausreichen, fürchtet Clemens Fuest, der Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats beim Finanzministerium. Die als historisch angekündigte Sanierung sei alles andere als der große Wurf. Ein Interview.

          Herr Professor Fuest, wie bewerten Sie das von der Kanzlerin verkündete Konsolidierungspaket? Ist es der „große Wurf“?

          Nein, dazu ist das Paket zu klein und enthält zu viele Posten, bei denen unklar ist, ob die geplanten Beträge auch erreicht werden können.

          Stimmt zumindest die Richtung?

          Ja. Das Paket versucht, alle Bereiche des Bundeshaushalts mit Ausnahme von Bereichen einzubeziehen, die für das künftige Wirtschaftswachstum entscheidend sind. Das ist ein sinnvoller Ansatz.

          Wo sehen Sie Schwachpunkte des Pakets? Gibt es Luftbuchungen?

          Es gibt leider viele Hoffnungswerte. Dazu gehört beispielsweise die Besteuerung des Finanzsektors. Eine Bankenabgabe könnte man wohl aus rechtlichen Gründen gar nicht in den Haushalt einstellen. Andere Kürzungen, beispielsweise bei der Bundesagentur für Arbeit, müssen konkretisiert werden.

          Was gefällt Ihnen an dem Paket?

          Grundsätzlich finde ich gut, dass es breit angelegt ist und dass es außer den Zukunftsinvestitionen alle Bereiche des Bundeshaushalts mit einbezieht. In vielen Punkten setzt es an der richtigen Stelle an. Beispielsweise halte ich das Elterngeld insgesamt für eine Sozialleistung, deren Kosten höher sind als der Nutzen. Sie geht größtenteils an Haushalte, die nicht bedürftig sind, und sie erreicht auch nicht das Ziel, für mehr Geburten zu sorgen. Ich finde es richtig, dass die Politik den Mut hatte, die Sozialleistungen in das Sparpaket einzubeziehen trotz der zu erwartenden Widerstände.

          Reicht das Paket insgesamt aus? Kann die Regierung damit die erforderliche Konsolidierung schaffen?

          Das Paket reicht nicht aus. Es steht zu befürchten, dass am Ende Steuererhöhungen dazukommen.

          Weitere Themen

          Rätseln um den Ärztemangel

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.