https://www.faz.net/-gqe-we51

Im Gespräch: Clemens Fuest : „Hessen gibt zu viel aus“

  • Aktualisiert am

„Die höheren Defizite müssen mit höheren Ausgaben pro Kopf zu tun haben” Bild: Michael Hauri

Hessen ist der Zahlmeister der Nation - möglich macht's der Länderfinanzausgleich. Das zeigen neue Daten. Clemens Fuest, Finanzwissenschaftler an der Universität Köln sagt jedoch im F.A.Z.-Interview: Den Finanzausgleich zum alleinigen Sündenbock für Hessens Defizit zu erklären ist falsch.

          2 Min.

          Hessen ist der Zahlmeister der Nation und der Länderfinanzausgleich macht's möglich - das zeigen neue Daten. Falsch, sagt Clemens Fuest, Finanzwissenschaftler an der Universität Köln im F.A.Z.-Interview. Den Finanzausgleich dürfe man nicht zum alleinigen Sündenbock für Hessens Defizit erklären.

          Hessen klagt, es sei „Zahlmeister der Nation“. Ist dem Land daher nachzusehen, wenn es anders als viele Empfängerländer den Haushaltsausgleich noch nicht geschafft hat?
          Wohl nicht. Wahr ist, dass Hessen vor Finanzausgleich (und vor Verteilung des Länderanteils an der Umsatzsteuer) die höchsten Steuereinnahmen pro Kopf unter den Flächenländern hat. Da der Finanzausgleich die Einnahmen stark nivelliert, kann man sich auf den Standpunkt stellen, dass Hessen am meisten einzahlt.

          Eine Erklärung dafür, dass das Land den Haushaltsausgleich nicht geschafft hat, sehe ich darin nicht. Denn der Finanzausgleich sorgt für eine Annäherung der Finanzausstattung pro Kopf, wenn man von der Sondersituation der ostdeutschen Bundesländer absieht. Die höheren Defizite müssen mit höheren Ausgaben pro Kopf zu tun haben.

          Wie ist die mit dem Länderfinanzausgleich verbundene Anreizstruktur zu bewerten?
          Die Umverteilung über den Finanzausgleich einschließlich der Umsatzsteuerverteilung ist sehr weitgehend und führt zu einer annähernden Angleichung der Einnahmen pro Kopf der Bevölkerung. Unterschiedliche Bedingungen auf der Ausgabenseite wie etwa Unterschiede in der Zinsbelastung werden allerdings nicht berücksichtigt. Für die ostdeutschen Länder gibt es darüber hinaus Sonderzahlungen (Solidarpakt II), die 2019 auslaufen und vom Bund finanziert werden.

          Unter Anreizaspekten ist der Finanzausgleich sehr problematisch. Vor allem bestehen keine Anreize, durch öffentliche Investitionen die lokale Wirtschaftsentwicklung zu fördern. Während die Kosten für die Investitionen vom Land getragen werden, fließen die dadurch erreichten Steuermehreinnahmen durch den Finanzausgleich größtenteils wieder ab.

          Immer wieder heißt es, die finanzschwachen Länder könnten sich eine größere Steuerautonomie nicht leisten. Sie haben die gegenteilige These vertreten. Warum?
          Steuerautonomie bedeutet nicht, dass die finanzschwachen Länder nicht mehr unterstützt werden. Sie bedeutet nur, dass die Länder durch Variation beispielsweise eines Einkommensteuerzuschlags ihre Einnahmen verändern können. Für die finanzschwachen Länder bedeutet Steuerwettbewerb eine Chance: Sie können sich als Niedrigsteuerländer positionieren und wirtschaftliche Aktivität anlocken, weil sie durch Steuersenkungen pro Kopf der Bevölkerung weniger Einnahmen verlieren als finanzstarke Länder. Umgekehrt haben finanzschwache Länder allerdings den Nachteil, dass sie die Steuerautonomie nicht nutzen können, um ihre Einnahmen signifikant zu steigern.

          Weitere Themen

          Ein Code, sie alle zu finden

          Überwachung in China : Ein Code, sie alle zu finden

          Peking nutzt die Krise, um mit Kameras, Apps und Künstlicher Intelligenz das Volk noch stärker auszuspionieren als bisher. Das hat damit anscheinend kein Problem.

          Topmeldungen

          Alles und alle ständig im Blick. Menschen auf der Nanjing Road in Schanghai in einer Fotomontage.

          Überwachung in China : Ein Code, sie alle zu finden

          Peking nutzt die Krise, um mit Kameras, Apps und Künstlicher Intelligenz das Volk noch stärker auszuspionieren als bisher. Das hat damit anscheinend kein Problem.
          Zielscheibe der „Bild“-Zeitung: der Virologe Christian Drosten.

          „Bild“ & Kekulé gegen Drosten : Nachtreten bis zum Umfallen

          Die „Bild“-Zeitung macht mit dem perfiden Kesseltreiben gegen den Virologen Christian Drosten weiter. Ein paar Helfershelfer springen auf den Zug auf. Und dieser rast mit Vollgas, so wie das Boulevardblatt es sich wünscht.
          Julia Stoschek anlässlich einer Preisverleihung in Köln im Jahr 2018

          Julia Stoschek : Eine Kunstsammlerin begehrt auf

          Ihre Sammlung gehört zu den besten der Welt, ihre Ausstellungen und ihre Partys sind gefragt: Was treibt die Kunstsammlerin Julia Stoschek an, die jetzt Berlin vorführt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.