https://www.faz.net/-gqe-we51

Im Gespräch: Clemens Fuest : „Hessen gibt zu viel aus“

  • Aktualisiert am

„Die höheren Defizite müssen mit höheren Ausgaben pro Kopf zu tun haben” Bild: Michael Hauri

Hessen ist der Zahlmeister der Nation - möglich macht's der Länderfinanzausgleich. Das zeigen neue Daten. Clemens Fuest, Finanzwissenschaftler an der Universität Köln sagt jedoch im F.A.Z.-Interview: Den Finanzausgleich zum alleinigen Sündenbock für Hessens Defizit zu erklären ist falsch.

          Hessen ist der Zahlmeister der Nation und der Länderfinanzausgleich macht's möglich - das zeigen neue Daten. Falsch, sagt Clemens Fuest, Finanzwissenschaftler an der Universität Köln im F.A.Z.-Interview. Den Finanzausgleich dürfe man nicht zum alleinigen Sündenbock für Hessens Defizit erklären.

          Hessen klagt, es sei „Zahlmeister der Nation“. Ist dem Land daher nachzusehen, wenn es anders als viele Empfängerländer den Haushaltsausgleich noch nicht geschafft hat?
          Wohl nicht. Wahr ist, dass Hessen vor Finanzausgleich (und vor Verteilung des Länderanteils an der Umsatzsteuer) die höchsten Steuereinnahmen pro Kopf unter den Flächenländern hat. Da der Finanzausgleich die Einnahmen stark nivelliert, kann man sich auf den Standpunkt stellen, dass Hessen am meisten einzahlt.

          Eine Erklärung dafür, dass das Land den Haushaltsausgleich nicht geschafft hat, sehe ich darin nicht. Denn der Finanzausgleich sorgt für eine Annäherung der Finanzausstattung pro Kopf, wenn man von der Sondersituation der ostdeutschen Bundesländer absieht. Die höheren Defizite müssen mit höheren Ausgaben pro Kopf zu tun haben.

          Wie ist die mit dem Länderfinanzausgleich verbundene Anreizstruktur zu bewerten?
          Die Umverteilung über den Finanzausgleich einschließlich der Umsatzsteuerverteilung ist sehr weitgehend und führt zu einer annähernden Angleichung der Einnahmen pro Kopf der Bevölkerung. Unterschiedliche Bedingungen auf der Ausgabenseite wie etwa Unterschiede in der Zinsbelastung werden allerdings nicht berücksichtigt. Für die ostdeutschen Länder gibt es darüber hinaus Sonderzahlungen (Solidarpakt II), die 2019 auslaufen und vom Bund finanziert werden.

          Unter Anreizaspekten ist der Finanzausgleich sehr problematisch. Vor allem bestehen keine Anreize, durch öffentliche Investitionen die lokale Wirtschaftsentwicklung zu fördern. Während die Kosten für die Investitionen vom Land getragen werden, fließen die dadurch erreichten Steuermehreinnahmen durch den Finanzausgleich größtenteils wieder ab.

          Immer wieder heißt es, die finanzschwachen Länder könnten sich eine größere Steuerautonomie nicht leisten. Sie haben die gegenteilige These vertreten. Warum?
          Steuerautonomie bedeutet nicht, dass die finanzschwachen Länder nicht mehr unterstützt werden. Sie bedeutet nur, dass die Länder durch Variation beispielsweise eines Einkommensteuerzuschlags ihre Einnahmen verändern können. Für die finanzschwachen Länder bedeutet Steuerwettbewerb eine Chance: Sie können sich als Niedrigsteuerländer positionieren und wirtschaftliche Aktivität anlocken, weil sie durch Steuersenkungen pro Kopf der Bevölkerung weniger Einnahmen verlieren als finanzstarke Länder. Umgekehrt haben finanzschwache Länder allerdings den Nachteil, dass sie die Steuerautonomie nicht nutzen können, um ihre Einnahmen signifikant zu steigern.

          Weitere Themen

          Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Topmeldungen

          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.