https://www.faz.net/-gqe-yuwk

Im Gespräch: Annette Schavan : „Geld macht nicht klüger“

  • Aktualisiert am

„Armut macht nicht dumm. Aber sie verhindert oft die Teilhabe an Bildungsangeboten”, sagt Bundesbildungsministerin Annette Schavan Bild: ddp

Zwölf Milliarden Euro sieht der Bildungsetat 2011 vor. Bundesbildungsministerin Annette Schavan erklärt, dass das Geld für Bildung und Forschung gut angelegt ist und warum es Kleinkindern wenig hilft, wenn an den Hochschulen gespart wird.

          5 Min.

          Frau Schavan, warum ist das deutsche Bildungswesen so ungerecht?

          Wir lassen zu viele Kinder zurück. Das stimmt. Aber seit der ersten Pisa-Studie, die in Deutschland einen Schock ausgelöst hat, holen wir deutlich auf.

          Das mag sein. Aber ein Fünftel der 15-Jährigen in Deutschland kann nicht richtig lesen, schreiben und rechnen. Und die meisten dieser Kinder kommen aus armen Familien. Armut macht dumm in Deutschland. Wie können wir das zulassen?

          Armut macht nicht dumm. Aber sie verhindert oft die Teilhabe an Bildungsangeboten. Tatsächlich haben wir lange den Wert der frühkindlichen Bildung unterschätzt. Wir haben dazugelernt, wir begleiten Kinder früher, wir gewähren Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz, wir stärken die Bildung in den Kindergärten und in den Grundschulen.

          Studiengebühren hält Schavan für gerecht, „weil Investitionen in die eigene Ausbildung in aller Regel zu einer erfolgreichen Erwerbsbiographie führen”

          Trotzdem. Bei uns steht die Bildungsfinanzierung auf dem Kopf, sagt eine Studie für den Bundesfinanzminister. Wo der Bildungseuro am meisten bringen würde, bei Kleinkindern, geben wir am wenigsten aus. Wo das Geld am wenigsten bringt, an Hochschulen und in der Erwachsenenbildung, geben wir am meisten aus.

          Wir haben doch längst umgesteuert. Das Bildungssystem hat auch starke Seiten. Um die duale Ausbildung beneidet uns die ganze Welt. Ihr verdanken wir, dass die Jugendarbeitslosigkeit bei uns viel niedriger ist als in vielen anderen Ländern, sie ist gesunken, während sie anderswo dramatisch steigt. Jetzt werden Sie einwenden, dass trotzdem 60.000 Schüler jedes Jahr die Schule ohne Abschluss verlassen.

          Ja, zum Beispiel.

          Das nimmt niemand auf die leichte Schulter. Viele der Schulabbrecher haben Migrationshintergrund. Die verpflichtenden Sprachkurse vor der Schule erleichtern den Kindern das Lernen. Wir wollen flächendeckend Hausaufgabenbetreuung für die Kinder haben, um nur einige der Maßnahmen zu nennen. Den Kindern helfen keine großen Debatten, sondern ein Erwachsener, der sie nach der Schule an die Hand nimmt und zum Beispiel ihre Hausaufgaben durchsieht.

          Einverstanden, trotzdem die Frage: Warum so viel Geld für Studenten, die meist aus der gutsituierten Mittelschicht kommen? Warum so wenig für Babys aus der Unterschicht?

          Die Vernachlässigung der Hochschulen hilft den Babys wenig. Wir brauchen ein Bildungssystem, das beides leistet: ein gutes Bildungsniveau in der Breite und die Förderung von Spitzenleistungen. Die Bildungsökonomen wissen, das sind die zentralen Einflussfaktoren für ökonomisches Wachstum.

          Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Kindern aus schwierigen sozialen Verhältnissen am meisten gedient ist, wenn sie vom ersten Lebensjahr an staatlich gefördert werden. Da sehe ich wenig.

          Staatliche Förderung heißt für uns, die Eltern zu stärken. Familienbildung und der Ausbau von Krippenplätzen gehen voran. Jedes dritte Kind soll langfristig einen Platz bekommen.

          Nichts gegen das Krippenprogramm. Aber im Moment werden die knappen Plätze doch unter den Kindern der Mittelschicht verteilt. Kinder unter drei Jahren aus schwierigen Familien bekommen die Plätze zumindest nicht.

          Wir bauen die Zahl der Krippen gerade aus und haben einen Rechtsanspruch beschlossen. In der Bildungspolitik setzen wir auf Maßnahmen für mehr Bildungsgerechtigkeit und frühkindliche Bildung . . .

          . . . vorausgesetzt, die Länder mit ihren klammen Haushalten ziehen noch mit.

          Ja, aber das ist so im Gesetz festgeschrieben, und das Engagement der Länder ist groß. Außerdem wollen wir Eltern darin unterstützen, ihre Kinder stark zu machen. Die Institutionen der Familienbildung sollten sich auf schwierige Familien konzentrieren. Die meisten Eltern wollen ja für die Kinder da sein, sie brauchen aber Hilfe dabei.

          Könnte es sein, dass sich die Union mit der Förderung der frühkindlichen Bildung so schwer tut, weil das nicht zum konservativen Familienbild passt?

          Die Wahlfreiheit der Frau zwischen Beruf und Familie steht seit 20 Jahren im CDU-Programm. Wir haben viel debattiert, das stimmt. Wir sind davon überzeugt, dass Eltern das Beste für ihre Kinder wollen. Dabei muss die Politik kluge Impulse setzen, sich an die Seite der Eltern stellen, aber nicht ihre Stelle einnehmen.

          Weitere Themen

          Reiten in der Schule

          Ein besonderes Fach : Reiten in der Schule

          Die staatliche Prinz-von-Homburg-Schule aus Brandenburg bietet das Fach Reiten auf sehr hohem Niveau an. Die ländliche Region profitiert davon auch finanziell.

          Konsumklima erholt sich langsam Video-Seite öffnen

          Nach ersten Lockerungen : Konsumklima erholt sich langsam

          Maskenpflicht und Abstandsgebot drücken auf die Konsumlaune der Deutschen und machten Einkaufen zuletzt eher zur lästigen Pflichtübung als zum Shopping-Erlebnis. Mit den ersten Lockerungen in der Coronakrise allerdings hat sich die Verbraucherlaune wieder etwas aufgehellt.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Wie die Krise Familien verändert

          Zwischen Verzweiflung und Glück: 25.000 Familien sind in einer Studie befragt worden, wie sie die Corona-Krise erleben. Welche Familien hart getroffen sind – und für welche die Krise eine Erleichterung ist.
          Eine Frau demonstriert in Minneapolis gegen die brutale Polizeigewalt gegen Afroamerikaner in Amerika

          Polizeigewalt in Amerika : „Ein wiederkehrender Alptraum“

          Wieder ist ein Afroamerikaner nach einem brutalen Polizeieinsatz gestorben. Die beteiligten Beamten aus Minneapolis in Minnesota wurden entlassen. Ähnliche Fälle gehen häufig straflos aus.
          Schwere Zeiten: auch in der sonst so florierenden Metropole Frankfurt muss künftig gespart werden.

          Frankfurter Haushalt : Kassensturz im Krisenmodus

          Im Herbst will die Römerkoalition entscheiden, wie sie auf Steuereinbruch und Haushaltsloch reagiert. Gedanken machen müssen sich Magistrat und Stadtverordnete aber jetzt schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.