https://www.faz.net/-gqe-7ucph

Pläne des Verkehrsministers : Dobrindt will Riesen-Laster auf allen Straßen

  • Aktualisiert am

Gigantisch: Die Riesenlaster sind mehr als 25 Meter lang. Bild: dpa

Die umstrittenen Überlänge-Laster könnten in Deutschland bald überall zum Straßenbild gehören. Verkehrsminister Dobrindt will die Lang-Lkw nach einem Feldversuch für den Regelbetrieb zulassen.

          2 Min.

          Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will freie Fahrt für die umstrittenen Riesenlaster auf deutschen Straßen. „Mein Ziel ist der Regelbetrieb. Wir brauchen die Lang-Lkw auf unseren Straßen“, sagte der CSU-Politiker am Donnerstag zum Start der Nutzfahrzeugmesse IAA in Hannover. Der Minister betonte außerdem die Bedeutung der Nutzfahrzeugbranche für die Wirtschaft hierzulande. „Wir alle tun sehr gut daran, die Grundlagen für Ihren Erfolg politisch zu begleiten“, sagte er vor Managern aus der Fahrzeugindustrie und der Logistikbranche.

          Dobrindt warb zudem für seine umstrittenen Mautpläne: „Jeder Euro, der aus der Branche erbracht wird, muss auch wieder in die Straße investiert werden. Das hat Politik in der Vergangenheit nicht immer so gemacht. Ich sage zu: In der Zukunft wird genau das so geschehen.“ Kritiker monieren neben der zusätzlichen finanziellen Belastung für das Transportwesen, dass eine Maut auf Fernstraßen die kleineren Ausweichrouten überlasten könnte. Staus und Umweltprobleme wären dann eine mögliche Folge.

          Die Riesenlaster sind umstritten

          Die ohnehin oft verstopften Autobahnen sind auch ein Streitpunkt bei den Lang-Lkw. Gegner fürchten, dass die gut 25 Meter langen Lkw mehr Güterverkehr von der Schiene auf die Autobahnen verlagern. Zudem seien die Straßen hierzulande einfach nicht auf XXL-Laster ausgelegt. Die Lkw in Überlänge gefährdeten in den Städten womöglich Fußgänger und Radler stärker als Brummis mit gewöhnlichen Maßen.

          Vor kurzem hatte die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) einen Zwischenbericht zum laufenden Feldversuch mit den Lang-Lkw vorgelegt. Demnach können zwei Riesenlaster drei reguläre Lkw ersetzen. Sie sind mit ihren 25,25 Metern knapp sieben Meter länger als bisher erlaubt.

          Dobrindt zufolge unterstützt der Bericht eine generelle Zulassung der XXL-Laster. „Die Verkehrseffizienz hat einen erheblichen weiteren Beitrag bekommen durch den Lang-Lkw-Versuch.“ Ladevolumen, Spritverbrauch, Wirtschaftlichkeit - alles spreche für die Neuerung.

          Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) warb für eine ergebnisoffene Bewertung des Lang-Lkw-Versuchs, an dem sich Niedersachsen beteiligt. Innovative Ideen seien wichtig gerade vor dem Hintergrund des teuren Ausbaus der Straßen. „Unser Anzug Infrastruktur droht nicht nur zu klein zu werden. Er droht auch fadenscheinig und löchrig zu werden“, sagte Weil. „So wie es jetzt ist, kann es nicht gut weitergehen.“ Bund, Länder und Kommunen ringen regelmäßig um Etats für Investitionen ins Straßennetz.

          Einig waren sich alle Redner bei der IAA-Eröffnung dabei, dass der Megatrend zur digital vernetzten Mobilität ein zentraler Schlüssel für Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit sei. Die IAA-Leistungsschau gilt als Weltleitmesse der Lkw- und Busbauer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor dem CDU-Parteitag : Wer wird Kanzlerkandidat?

          In Leipzig wird das große Schaulaufen zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz erwartet. F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum verrät im Video die Chancenverteilung und wen man nicht vergessen darf.
          Das Geburtshaus Hitlers (rechts) wurde mit einer Entschädigung von 812.000 Euro von seiner vorherigen Eigentürmerin enteignet.

          Hitlers Geburtshaus : Braunau braucht einen neuen Frame

          Hitlers Geburtshaus wird nach den Plänen des österreichischen Innenministers eine Polizeidienststelle. So soll es einer Erinnerung an den Nationalsozialismus entzogen werden. Manche finden: Es gäbe bessere Optionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.