https://www.faz.net/-gqe-715r1

Honorarbericht : Ärzte verdienen im Monat 5500 Euro netto

  • -Aktualisiert am

Bei Allgemeinmedizinern stieg der Überschuss im ersten Halbjahr 2011 um 8 Prozent Bild: dapd

Im ersten Halbjahr 2011 verdienten Deutschlands Kassenärzte durchschnittlich 5500 Euro im Monat - annähernd doppelt so viel wie ein durchschnittlicher Haushalt. Die Gehaltsunterschiede zwischen den Arztgruppen sind indes groß.

          1 Min.

          Deutschlands Kassenärzte haben im ersten Halbjahr 2011 ein Netto-Monatseinkommen von knapp 5500 Euro bezogen. Das geht aus dem ersten Honorarbericht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hervor, der der F.A.Z. vorliegt. Rechnerisch betrug das monatliche Netto über alle Kassenärzte 5442 Euro, das war knapp ein Viertel des Umsatzes mit Kassen- und Privatpatienten. Die Rechnung bezieht sich auf die von den Kassenärztlichen Vereinigungen gezahlten Honorare und auf Einkünfte aus Privatabrechnungen, die auf Basis von Zahlen aus dem Jahr 2008 berechnet wurden. Die Einnahmen wurden um Kosten, Steuern und Sozialabgaben bereinigt.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Kassenärzte verdienten damit im Durchschnitt 2011 annähernd doppelt so viel wie ein durchschnittlicher Haushalt, der 2009 laut Statistischem Bundesamt netto 2873 Euro zur Verfügung hatte. KBV-Vorstandschef Andreas Köhler sagte, der Honorarbericht zeige, dass „das tatsächliche Nettoeinkommen einer Praxis häufig zwar nicht schlecht, aber längst nicht üppig ist.“ Wie in jeder Berufsgruppe gebe es Verlierer und Gewinner.

          Bilderstrecke

          Kassenumsatz und Überschuss (Umsatz abzüglich Praxiskosten, aber vor Steuern und Abgaben) je Arzt waren im ersten Halbjahr 2011 um 3 Prozent gestiegen. Doch konnten davon nicht alle Arztgruppen profitieren. Nach Abrechnung mit den Kassen sank für Gynäkologen, Onkologen, Nierenfachärzte, Orthopäden und Urologen der Überschuss um bis zu 3 Prozent; dagegen kletterte er bei Allgemeinmedizinern um 8 Prozent und bei Nervenheilärzten um 13,5 Prozent. Wegen regionale Eigenheiten können die Zahlen in den einzelnen Ländern stark abweichen.

          Das Gesamtbild hat sich wenig geändert. Den größten Überschuss erwirtschaften Fachärzte der Inneren Medizin. Ein Nierenfacharzt hatte mehr als das Zweieinhalbfache eines Allgemeinmediziners und das Fünffache eines Psychotherapeuten, die weiter am unteren Ende der Einkommensskala liegen. KBV-Chef Köhler sieht in den Daten indes seine Erkenntnis bestätigt: „Wer den Arztberuf ergreift, macht dies nicht vorrangig wegen des Geldes, sondern um Menschen zu helfen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Diesen Krater hinterließ der Sprengstoffanschlag auf den früheren libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri im Jahr 2005

          Ohne Hilfe geht es nicht : Der Libanon schreit nach einem Neubeginn

          Das revolutionäre Moment eines Neubeginns liegt in der Luft. Denn die politische Führung hat das allerletzte Vertrauen verspielt. Doch es lauern Gefahren, und Hindernisse versperren den Weg.
          Lukaschenka gibt seine Stimme in einem Wahllokal in Minsk ab

          Wahlsonntag in Belarus : Unter den Augen von Soldaten

          In Belarus bereitet sich das Regime auf Proteste gegen das offizielle Ergebnis der Präsidentenwahlen vor. Amtsinhaber Lukaschenka ist gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.