https://www.faz.net/-gqe-7m19z
 

Hoeneß, Schwarzer & Co. : Doppelmoral der Steuerhinterziehung

  • -Aktualisiert am

Finanzpolitiker bedauern den Bruch des Steuergeheimnisses Bild: dpa

Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Doch die Selbstanzeige ist eine Chance zur Rückkehr in die Steuerehrlichkeit.

          1 Min.

          Das Steuerrecht ist wie das Leben – voller Abgründe. Während der zockende Präsident des FC Bayern noch versucht, mit einer Selbstanzeige seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, veröffentlicht ein Magazin Dokumente aus seiner Steuererklärung. Er sei kein Spekulant wie Hoeneß, lässt der frühere „Zeit“-Herausgeber Sommer wissen, als man ihn wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Eine weitere, auch selbsternannte „moralische Instanz“, die Feministin Schwarzer, bezichtigt ein anderes Magazin des Rufmords, weil es wahrheitsgemäß berichtet hatte, dass sie sich selbst angezeigt und für ein fast dreißig Jahre altes Konto in der Schweiz die hinterzogenen Steuern für die letzten zehn Jahre nachgezahlt habe.

          Derweil bedauern Finanzpolitiker aus allen Parteien den Bruch des Steuergeheimnisses, obwohl sie sich zuvor beim Ankauf gestohlener Bankdaten aus der Schweiz überboten hatten. Tatsächlich war Steuerhinterziehung noch nie eine lässliche Sünde, sondern seit jeher eine Straftat. Die Selbstanzeige ist eine Chance zur Rückkehr in die Steuerehrlichkeit. Wie sollen sich sonst etwa Erben steuerehrlich machen? Der Staat belohnt Selbstanzeigen auch an anderer Stelle, etwa im Kartellrecht.

          Topmeldungen

          TV-Debatte der Demokraten : Biden kämpft um seinen Status

          Bei der fünften Debatte der Demokraten versuchten sich die zentristischen Kandidaten zu profilieren: Joe Biden ist nicht mehr der unumstrittene Favorit. Natürlich ging es dabei auch um das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.