https://www.faz.net/-gqe-7k4mi

Höhere Lebenserwartung : Großbritannien will Rente mit 69 einführen

  • Aktualisiert am

Britanniens Schatzkanzler George Osborne (l.) und sein Staatssekretär Danny Alexander. Bild: AP

Großbritannien ändert die Altersvorsorge: Wer heute ins Berufsleben eintritt, könnte erst mit beinahe 70 Jahren in den Ruhestand eintreten. Das Land spart so Hunderte Milliarden Pfund.

          Großbritannien steht wohl vor der substantiellsten Rentenreform seit Jahrzehnten. Wer heute ins Berufsleben einsteigt, geht vermutlich erst mit knapp 70 Jahren in den Ruhestand. Der britische Schatzkanzler George Osborne kündigte heute in seiner Haushaltsansprache an, das Renteneintrittsalter solle bis Ende der 2040er Jahre von 65 auf 69 Jahre angehoben werden. „Es ist eine dieser schwierigen Entscheidungen, die eine Regierung treffen muss, wenn sie ernsthaft die Staatsausgaben kontrollieren will“, sagte Osborne.

          Bereits am Vormittag hatte die britische Zeitung „Guardian“ berichtet, dass auch eine Rente ab 70 denkbar sein könnte. Grund dafür ist, dass die britische Administration das gesetzliche Renteneintrittsalter an die Lebenserwartung koppeln will. Werden die Menschen im Durchschnitt älter, gehen sie auch später in den Ruhestand. Daraus könnte sich ergeben, dass ab den 2060er Jahren in Britannien das gesetzliche Renteneintrittsalter sogar 70 Jahre betragen wird. Gelten würde das dann somit vor allem für diejenigen, die jetzt gerade ins Berufsleben einsteigen.

          Faktisch werde eine entsprechende Regel vor allem aber auch bürokratische Vorteile bringen, berichtet der Guardian weiter: Denn jede künftige britische Regierung müsste eine Erhöhung des Renteneintrittsalters nicht mehr durchs Parlament bringen, sondern könnte diese Aufgabe quasi automatisch von Demografie-Forschern erledigen lassen.

          Staatliche Rentenzahlungen machen derzeit mit mehr als 100 Milliarden Pfund die Hälfte des britischen Sozialbudgets aus. In den kommenden 50 Jahren könnte die britische Regierung durch die avisierte Koppelung des Renteneintrittsalters an die Lebenserwartung Ausgaben in Höhe von mehr als 500 Milliarden Pfund sparen.

          Weitere Themen

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Jeder Riegel eine Spende

          Start-up Share : Jeder Riegel eine Spende

          Sebastian Stricker wurde vom Berater zum Entwicklungshelfer – und gründete dann ein Unternehmen, das Konsum und Hilfe für Menschen in Not vereinen soll. Das gelingt dank mächtiger Partner.

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.