https://www.faz.net/-gqe-8f6nw

Monopol : Hessen geißelt „Ahnungslosigkeit“ im Glücksspielstreit

  • -Aktualisiert am

Wetten, dass: Private Glücksspielunternemen sind in einer rechtlichen Grauzone tätig. Bild: Amadeus Waldner

Was wird aus dem staatlichen Glücksspielmonopol in Deutschland? Die Diskussion der Bundesländer spitzt sich zu. Aus Hessen kommt nun scharfe Kritik.

          1 Min.

          Die Konfrontation zwischen den Bundesländern und Hauptbeteiligten beim umstrittenen Glücksspielstaatsvertrag hat sich zugespitzt. „Die Äußerungen an der Spitze der Lottogesellschaft in Baden-Württemberg zeugen von einer erschreckenden Ahnungslosigkeit. Es ist bedrückend, dass dort eine solche Unkenntnis herrscht“, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) der F.A.Z. Seine Behörde ist zuständig ist für die Vergabe von Konzessionen bei den Sportwetten.

          Beuth reagierte damit öffentliche Kritik der Geschäftsführerin der Lottogesellschaft in Baden-Württemberg, Marion Caspers-Merk, an dem hessischen Vorhaben einer Teilöffnung und Regulierung des staatlichen Glücksspielmonopols. "Der Vorschlag sogenannter minimalinvasiver Änderungen im Glücksspielstaatsvertrag wird nicht dazu führen, dass wir gemessen an der europäischen Rechtsprechung eine Lösung hinbekommen", sagte Beuth.

          Ebenso heftig äußerten sich der Deutsche Sportwettenverband und sein Präsident Mathias Dahms gegenüber der F.A.Z. Er sprach von einem "Versagen" der Länder. Besonders bedauerlich sei, dass der Lotto-Block hochbezahlte frühere Politiker als Lobbyisten einspanne, die ewig gestrige Ideen vortrügen und nur im Eigeninteresse handelten. "Dieser Filz muss endlich beendet werden", sagt Dahms.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Ein bedrohlicher Anblick: Die feuerrote Lava schießt in die Höhe.

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehrere Tausend Menschen in Sicherheit gebracht.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.