https://www.faz.net/-gqe-ut26

Schattenwirtschaft : Überraschend viele Erwerbslose arbeiten schwarz

Zollbeamter auf einer Baustelle Bild: ddp

Vor allem im Bau und im Transportgewerbe wird schwarz gearbeitet. Doch verlässliche Zahlen über das Ausmaß gibt es bislang nicht. In Ostdeutschland hat es die Bundesagentur jetzt mit einem kleinen Trick versucht. Die Ergebnisse sind bedenklich.

          2 Min.

          In einigen Branchen arbeitet einem Modellversuch zufolge annähernd die Hälfte der Arbeitslosen schwarz. Die Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit (BA) hat alle arbeitslosen Bauarbeiter, Verkäufer und Reinigungskräfte zu einer ganzwöchigen Pflichtveranstaltung eingeladen, um ihre Verfügbarkeit zu testen. 47 Prozent der Angeschriebenen hätten die Teilnahme an der sogenannten Vollzeitmaßnahme abgelehnt und sich lieber aus der Arbeitslosigkeit abgemeldet, sagte der Geschäftsführer der Regionaldirektion, Rainer Bomba, dieser Zeitung. „Wohl weil sie die Zeit für die Schwarzarbeit brauchen.“

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Mit diesem Schritt nähmen die Arbeitslosen bewusst in Kauf, keine Leistungen mehr zu beziehen, erläuterte Bomba. Das schwarz erarbeitete Geld reiche offenbar aus. Zwar sei es falsch, den Arbeitslosen pauschal illegale Tätigkeiten zu unterstellen. Erstmals könne man aber mit Zahlen belegen, „dass in manchen Branchen ein erheblicher Teil der Arbeitslosen schwarzarbeitet“. Bomba hat das Modell im so genannten Steuerungskreis aller zehn Regionaldirektionen der BA in Nürnberg vorgestellt. Da das Vorgehen zum einen verlässliche Daten zum Ausmaß der Schattenwirtschaft liefere und zum anderen die Sozialkassen entlaste, stoße es auf großes Interesse. Die BA habe daher allen Regionaldirektionen freigestellt, das System auszuprobieren, sagte Bomba.

          „Man muss den Schwarzarbeitern die Ressource Zeit nehmen“

          Bombas Ansicht nach lässt sich die Schattenwirtschaft mit Kontrollen nur unzulänglich und zu hohen Kosten eindämmen. Man könne nicht für jede Baustelle einen Zollbeamten abstellen oder verlässlich überprüfen, ob „400-Euro-Jobber“ als Verkäufer tatsächlich nur die zulässige Zeit arbeiteten. Besser sei es, den Leistungsempfängern keinen Spielraum für illegale Beschäftigung zu lassen. „Man muss den Schwarzarbeitern die Ressource Zeit nehmen, das ist das Einzige, was hilft“, sagte er. Deshalb habe man zum Beispiel die Reinigungskräfte früh morgens eingeladen, während der Kernzeit für Putzarbeiten.

          Die Ergebnisse aus Sachsen-Anhalt und Thüringen sind Experten zufolge die ersten systematisch erhobenen Erkenntnisse zur Schwarzarbeit unter Arbeitslosen. Ein Sprecher der Bundesagentur für Arbeit sagte, bisher habe es keine verlässlichen Daten gegeben. Nach Auskunft der Finanzkontrolle Schwarzarbeit beim Zoll stoßen die Kontrolleure „sehr häufig auf Sozialleistungsmissbrauch“. Genaue Zahlen zur illegalen Tätigkeit von Leistungsempfängern hat man aber auch hier nicht.

          Es wird strenger kontrolliert

          Das Ausmaß der Schattenwirtschaft ist schwer zu beziffern. Die Schätzungen zum Gesamtvolumen reichten von einem hohen zweistelligen bis zu einem mittleren dreistelligen Milliarden-Euro-Betrag, sagte ein Zoll-Sprecher. Seit Zusammenlegung der entsprechenden Einheiten von BA und Zoll 2004 zur Finanzkontrolle Schwarzarbeit hat die Anzahl der Personenüberprüfungen den Angaben zufolge von 265.000 auf 420.000 zugenommen. Die Menge der abgeschlossenen Ermittlungsverfahren stieg von 57.000 auf 92.000, die Länge aller Freiheitsstrafen wuchs von 470 auf 1120 Jahre, das Volumen der aufgedeckten Schäden legte von 476 auf 604 Millionen Euro zu. Als Branchen mit der höchsten Schwarzarbeit gelten der Bau, das Transportgewerbe, die Reinigungsdienste, die Gastronomie und die Fleischverarbeitung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spitzen mit den drei Corona-Impfstoffen von AstraZeneca, BioNTech/Pfozer und Moderna.

          Zu viel Impfstoff : Schrei vor Glück oder schick’s zurück

          Die Länder schicken dem Bund Unmengen des Impfstoffs von AstraZeneca zurück. Sie sehen keine Chance, dass ihn noch jemand will. Die Regierung plant, das Mittel zu exportieren – und einen Teil davon selbst zu behalten.

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Skyline mit den Bankentürmen des Frankfurter Finanzviertels

          Stresstests : Wie krisenfest sind Europas Banken?

          Die Ergebnisse zeigen, dass die Institute widerstandsfähig genug sind, um eine schwere Wirtschaftskrise zu überstehen. Auch deutsche Institute weisen ausreichende Kapitalpuffer auf.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.