https://www.faz.net/-gqe-8l2gn

F.A.Z. exklusiv : Oettinger verteidigt Vorstoß für EU-Leistungsschutzrecht

  • Aktualisiert am

Günther Oettinger Ende Mai in Brüssel Bild: dpa

EU-Digitalkommissar Günther Oettinger wehrt sich gegen Kritik an einem europäischen Leistungsschutzrecht. Im Gespräch mit der F.A.Z. sagt er, auf private Nutzer kämen keine Kosten zu.

          EU-Digitalkommissar Günther Oettinger hat den geplanten Vorstoß zur Einführung eines eigenen EU-Leistungsschutzrechts verteidigt. Der für Mitte September geplante Vorschlag werde für private Nutzer anders als von den Kritikern behauptet nichts ändern, sagte Oettinger im Gespräch mit der F.A.Z.:

          „Private Nutzer können weiterhin Fotos und Links zu Zeitungsartikeln – inklusive kurzer Anreißer – auf ihrer Facebook-Seite oder Twitter veröffentlichen, ohne dafür zu zahlen.“ Es gehe allein um Internetseiten, die von Zeitungsverlagen produzierte Artikel für kommerzielle Zwecke nutzen.

          Sie sollten künftig für die Nutzung der Texte, aber auch von einzelnen Zitaten oder kreativen Überschriften bezahlen müssen.

          Nicht primär gegen Google

          Mit dem Vorschlag zum Leistungsschutzrecht greift die Kommission in den seit Jahren schwelenden Streit zwischen Google und den Zeitungsverlegern ein. Diese wehren sich dagegen, dass der Suchmaschinenbetreiber für seinen Dienst Google News Überschriften und kurze Anrisse von Zeitungsartikeln nutzt, ohne dafür zahlen zu wollen. Oettinger stellte allerdings klar: Der Vorstoß richte sich nicht primär gegen Google.

          „Auch iPhone, Tablets oder Facebook bieten  längst news feeds an." Beinahe täglich kämen neue Modelle hinzu. „Wir wollen die Verlage nicht zuletzt gegenüber diesen neuen Anbietern stärken“, sagte der Kommissar.

          Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Verlage ihre Rechte anders als bisher in Deutschland und Spanien – wo es schon ein nationales Leistungsschutzrecht gibt – auch gegen Google durchsetzen könnten. „Auf die EU mit 500 Millionen Einwohnern will Google sicher nicht verzichten“, sagte Oettinger.

          Weitere Themen

          Kinder brauchen ein dickes Fell

          Teddys aus Deutschland : Kinder brauchen ein dickes Fell

          Seit mehr als 100 Jahren stellt die Teddy Hermann GmbH Teddybären und Plüschtiere her. Wie sie sich trotz starker Konkurrenz am Markt hält.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.