https://www.faz.net/-gqe-7hbxe

Grüne fordern : Rechnungshof soll Bildungspaket überprüfen

  • Aktualisiert am

Auch Förderunterricht gehört zum Bildungspaket Bild: dpa

Bund und Länder fördern Kinder aus einkommensschwachen Familien besonders. Für das vergangene Jahr wurden mehr als 280 Millionen Euro offenbar falsch verrechnet. Der Rechnungshof soll das nun nachprüfen, wollen die Grünen.

          Der Bundesrechnungshof soll nach dem Willen der Grünen das umstrittene Bildungspaket für sozial schwache Familien unter die Lupe nehmen. In der Abrechnung der Mittel zwischen Bund und Ländern gebe es Unstimmigkeiten, die den Bund bezogen auf das Jahr 2012 fast 300 Millionen Euro kosten könnten, sagte Grünen-Haushaltspolitikerin Prika Hinz. Der Rechnungshof solle daher prüfen, ob der Bund gegen Haushaltsgesetze verstoße.

          Hinz hat den Rechnungshof inzwischen mit einem Schreiben um die Prüfung des Vorganges gebeten. Ob die Behörde dieser Bitte nachkommt, entscheidet sie selbst. Die Grünen-Politikerin beruft sich mit ihrer Kritik auf die Antwort der Regierung auf eine von ihr gestellte parlamentarische Anfrage.

          „Vierzig Prozent der Mittel kommen nicht an“

          Mit dem Bildungspaket sollte Kindern und Jugendlichen von einkommensschwachen Eltern ermöglicht werden, Schul-Förderangebote, aber auch Kultur- und Sportangebote wahrzunehmen. Das Paket wird seit langem als extrem bürokratisch und umständlich kritisiert. „Vierzig Prozent der Mittel sind bei den bedürftigen Kindern nicht angekommen“, bemängelt Hinz.

          Der Bund zahlt den Ländern zur Finanzierung des Bildungs- und Teilhabepakets einen erhöhten Anteil der Kosten für Unterkunft und Heizung für sozial Schwache. Verrechnet werden diese beiden Posten im jeweiligen Folgejahr. Für das Jahr 2012 gibt es nach der Regierungsantwort auf die Parlamentsanfrage der Grünen eine Differenz bei dieser Verrechnung von 284 Millionen Euro, die dem Bund zuständen. Dazu gibt es aber zwischen Bund und Länder unterschiedliche Rechtsauffassungen. „Entweder muss die Regierung ihre Rechtsauffassung ändern, oder die finanziellen Ansprüche des Bundes konsequent durchsetzen“, fordert Hinz.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.