https://www.faz.net/-gqe-7sbyy

Konten werden überprüft : Griechenland geht gegen Steuersünder vor

  • Aktualisiert am

Wer nicht erklären kann, wie er zu dem Geld gekommen ist, soll harte Strafen zahlen. Bild: REUTERS

Im Kampf gegen Steuerhinterziehung überprüfen griechische Steuerfahnder nun alle Konten, auf denen mehr als 100.000 Euro liegen. Und haben schon einige Überraschungen erlebt.

          1 Min.

          Griechenland verschärft den Kampf gegen Steuerhinterzieher. Die griechischen Steuerämter sollen künftig alle Griechen mit Bankguthaben über 100.000 Euro überprüfen können. Wer nicht erklären kann, wie er zu dem Geld gekommen ist, soll harte Strafen zahlen. Die griechischen Banken hätten den Behörden bereits die notwendigen Daten übergeben, berichtete die Athener Sonntagszeitung „To Vima“ unter Berufung auf das Finanzministerium. Insgesamt seien 65 CDs mit den Daten an die Steuerbehörden geschickt worden.

          Nach den ersten Kontrollen seien bereits einige „krasse Fälle“ aufgefallen. Darunter sei ein Bauunternehmer, der im vergangenen Jahr lediglich ein Einkommen von 72.000 Euro versteuert habe, gleichzeitig aber über Geldeinlagen in Höhe von 280 Millionen Euro verfüge. Ein arbeitslos gemeldeter Mann, angeblich ohne Einkommen in den vergangenen Jahren, habe 2,5 Millionen Euro auf seinem Konto. Wie die Nachrichtenagentur dpa aus Kreisen des Finanzministeriums erfuhr, soll die Summe der Geldeinlagen, die 100.000 Euro übertreffen, bei rund 43 Milliarden Euro liegen.

          Eine breite Fahndung nach Steuerbetrügern könnte jedoch an Personalmangel scheitern: Bislang sind nach Informationen der dpa nur sechs Beamte an die neu eingerichtete Stelle versetzt worden, die mögliche Steuerhinterzieher unter die Lupe nehmen soll. Die Überprüfung der Daten könnte „mit dieser Besetzung bis zu 15 Jahre dauern“, sagte ein hoher Funktionär des Finanzministeriums. Es müssen Schätzungen zufolge etwa 1,2 Millionen Konten überprüft werden und anschließend mit dem gemeldeten Einkommen verglichen werden. Alle Transaktionen seit dem Jahr 2000 sollen demnach geprüft werden.

          Weitere Themen

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Topmeldungen

          TV-Debatte der Demokraten : Biden kämpft um seinen Status

          Bei der fünften Debatte der Demokraten versuchten sich die zentristischen Kandidaten zu profilieren: Joe Biden ist nicht mehr der unumstrittene Favorit. Natürlich ging es dabei auch um das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump.
          Sandra Maischberger diskutierte mit ihren Gästen am 20. November 2019 die aktuellen Ereignisse der vergangenen Woche.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Knallharte und Stehgeiger

          Mit dieser Beschreibung charakterisierte der Journalist Hajo Schumacher bei Sandra Maischberger die beiden Vorsitzenden der Grünen. Diese haben ihren Parteitag hinter sich, die CDU noch vor sich – das bestimmte dann auch diese Sendung.
          Kommt der Frühling denn nie? Wird die Sonne nie wieder scheinen?

          Angststörungen : Wenn auf einmal alles schwerfällt

          Anfang des Jahres bekam unser Autor Angststörungen. Seitdem war nichts mehr leicht. Aber er lernte Menschen ganz neu kennen. Einige halfen ihm.

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.