https://www.faz.net/-gqe-zzhc

Glos verteidigt Abwehrgesetz gegen Staatsfonds : „Deutschland bleibt ein investitionsoffenes Land“

  • Aktualisiert am

Der Wirtschaftsminister versucht zu beschwichtigen: Deutschland wolle sich nicht abschotten Bild: dpa

Wirtschaftsminister Glos ist Befürchtungen entgegen getreten, Deutschland wolle sich mit den vom Kabinett beschlossenen strikteren Regelungen des Außenwirtschaftsgesetzes abschotten: „Wir heißen ausländische Investoren ausdrücklich willkommen“.

          Bundeswirtschaftsminister Michael Glos ist Befürchtungen entschieden entgegen getreten, dass Deutschland sich mit den vom Bundeskabinett beschlossenen neuen strikteren Regelungen des Außenwirtschaftsgesetzes gegen ausländische Investitionen abschotten wolle. „Wir heißen ausländische Investoren ausdrücklich willkommen“, sagte Glos am Mittwoch. Er werde dafür sorgen, dass das Gesetz in diesem Geiste zurückhaltend umgesetzt werde. Deutschland bleibe ein investitionsoffenes Land und werde weiter weltweit um Investitionen werben.

          Zuvor hatte das Bundeskabinett den Änderungen am Außenwirtschaftsgesetz (AWG) und den vorgesehenen, strikteren gesetzlichen Vorschriften für ausländische Investitionen zugestimmt. Damit sollen Übernahmen deutscher Unternehmen und Beteiligungen - vor allem auch durch ausländische Staatsfonds - in den Fällen verhindert werden, die die öffentliche Ordnung oder nationale Sicherheit Deutschland gefährden könnten. Das Gesetz soll noch 2008 in Kraft treten.

          Neues Vetorecht

          Mit dem AWG schafft sich die Regierung ein Vetorecht. Demnach kann die Regierung künftig den Aufkauf von mehr als 25 Prozent eines deutschen Unternehmens nachträglich untersagen, wenn dadurch eine Gefährdung der öffentlichen Ordnung entsteht. Kriterium für ein Verbot des Erwerbs ist die Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung der Bundesrepublik.

          Mit der Novelle des Außenwirtschaftsgesetzes (AWG) schaffe sich Deutschland gesetzliche Grundlagen für ein Instrument, wie es in anderen Ländern bereits zur Verfügung stehe, sagte Glos. Der Minister betonte, dass die strikteren Gesetzesregelungen auf Ausnahmefälle beschränkt bleiben sollten. Eine Abwehr von Investitionen sei nur bei Gefährdung der öffentlichen Ordnung vorgesehen. Das Gesetz richte sich auch nicht explizit gegen Staatsfonds. Auch deren Engagement sei weiter willkommen.

          „Werden aus Brüssel keinerlei Bedenken erhalten“

          Europarechtliche Bedenken sieht Glos nicht. „Ich gehe davon aus, dass wir aus Brüssel keinerlei Bedenken erhalten werden“, sagte er. Der Gesetzentwurf entspreche dem, was andere Länder bereits an Regelungen hätten.

          Glos rechnet damit, dass das Gesetz noch zum 1. Januar kommenden Jahres in Kraft treten kann. Das parlamentarische Verfahren dürfte nach seiner Einschätzung bis Ende des Jahres durchlaufen sein, sagte der Minister.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
          Hans Kammler (Mitte) auf dem Weg zu einer rüstungstechnischen Anlage bei Ebensee (1944).

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.
          Tenor seiner Aussagen: „Ibiza“ war peinlich, aber nichts Unrechtes sei gesagt worden, „ich habe eine saubere Weste.“ – Heinz-Christian Strache

          Strache und die FPÖ : „Ich habe eine saubere Weste“

          Die Zukunft der skandalträchtigen FPÖ ist nach dem „Ibiza“-Skandal um Heinz-Christian Strache weiter ungewiss. Die Razzien bei FPÖ-Leuten bezeichnete er als ein politisch motivierten „Unrechtsakt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.