https://www.faz.net/-gqe-ow38

Gesundheitsreform : Kassenbeitrag nicht unter 14 Prozent

  • Aktualisiert am

Der durchschnittliche Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wird in diesem Jahr nach Feststellungen der Kassen kaum unter die Marke von 14 Prozent sinken.

          1 Min.

          Der durchschnittliche Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wird in diesem Jahr nach Feststellungen der Kassen kaum unter die Marke von 14 Prozent sinken. Das geht aus Berechnungen des Schätzerkreises der Kassen hervor, die dieser Zeitung am Mittwoch in informierten Kreisen bestätigt wurden. Der Beitragssatz, der derzeit bei etwa 14,2 Prozent liegt, werde damit zum Jahresende eher bei 14,1 Prozent liegen, als - wie von der Politik angekündigt - auf deutlich unter 14 Prozent sinken. Als Grund gilt vor allem die verhaltene Wirtschaftsentwicklung, die kein Wachstum der Lohnsumme und damit der Beitragseinnahmen ermögliche.

          Mit den Ausgabensenkungen und Einsparungen durch die Reform des Gesundheitswesens sollte der durchschnittliche Beitragssatz der GKV in diesem Jahr auf 13,6 Prozent sinken. Nach den in der vergangenen Woche auf Basis neuer gesamtwirtschaftlicher Daten angestellten Berechnungen wird der sogenannte Ausgleichsbedarfssatz - das sind die Kassenausgaben, die über den Risikostrukturausgleich unter den Kassen ausgeglichen werden - 2004 bei 12,83 Prozent liegen. Für 2003 wurde dieser Satz jetzt mit 13,5 Prozent festgestellt.

          Allerdings muß dazu erfahrungsgemäß ein Prozentpunkt für die Ausgaben gerechnet werden, die eine Kasse etwa durch Satzungsleistungen oder Verwaltungskosten alleine verantwortet. Damit läge der erwartete Beitragssatz 2004 bei 13,83 nach 14,5 Prozentpunkten im Vorjahr. Hinzu kommen aber 2004 weitere 0,3 Punkte, welche die Regierung laut Text des Gesundheitsreformgesetzes für den auf mehrere Milliarden geschätzten Schuldenabbau der Kassen eingeplant hat. Nach unterschiedlichen Berechnungen belaufen sich die Schulden der Kassen auf mindestens 5 Milliarden Euro, hinzu kommen fehlende Reserven von 4 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Londons U-Bahn in Not

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Ein Adelssitz im Zwielicht: die Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg

          Entschädigungsansprüche : Das Recht der Hohenzollern

          Der Ton in der Debatte wird schärfer: Im Streit um die Entschädigungsansprüche der Hohenzollern werden Politik und Verwaltung von Kammerjägern unter Druck gesetzt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.