https://www.faz.net/-gqe-13i7q

Gesundheitspolitik : Schmidt mahnt Ärzte wegen Klinik-Kopfprämien ab

Prämien für die Einweisung von Patienten in Krankenhäuser seien „klar berufsrechtswidrig”, sagte Gesundheitsministerin Schmidt Bild: AP

Mit Empörung hat Bundesgesundheitsministerin Schmidt auf den Bericht der F.A.Z. reagiert, wonach immer mehr Ärzte für die Einweisung von Patienten in Krankenhäusern Prämien verlangen. „Ich erwarte, dass derartige Praktiken so schnell wie möglich abgestellt werden,“ sagte Schmidt.

          2 Min.

          Mit Empörung hat Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) auf den Bericht der F.A.Z. reagiert, wonach mehr und mehr Ärzte für die Einweisung von Patienten in Krankenhäusern Prämien verlangen. „Ich erwarte, dass derartige Praktiken durch die Kammern, die KVen und die Berufsverbände so schnell wie möglich abgestellt werden,“ sagte Schmidt am Montag.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Prämien für die Einweisung von Patienten in Krankenhäuser seien „klar berufsrechtswidrig“. Ebenso dürfen Vertragsärzte der gesetzlichen Krankenversicherung keine Vergütung von Krankenhäusern für Leistungen fordern, für die sie sowieso einen Vergütungsanspruch hätten, fügte Schmidt hinzu.

          DKG: Politik trägt die Schuld

          Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Rudolf Kösters, sicherte Schmidt zu: „Selbstverständlich kommen DKG und Ärztekammer im Schulterschluss ihrer Pflicht nach.“ Aber auch die Politik trage Schuld an den nun kritisierten Zuständen. „Um es ganz klar zu sagen, die Politik hat durch einen überhitzten Wettbewerb die niedergelassenen Ärzte möglicherweise zur verzweifelten Suche nach Wettbewerbsvorteilen animiert.“

          Kösters hatte zuvor bestätigt, dass es eine wachsende Zahl von Fällen gebe, bei denen niedergelassene Ärzte Prämien für die Einweisung von Patienten verlangen (siehe dazu auch: Immer mehr Ärzte verkaufen ihre Patienten). Nach Angaben von Ärzten soll es dabei im Einzelfall um Hunderte von Euro gehen.

          Vor allem Fachgebiete der „kleinen Chirurgie“ betroffen

          Niedergelassene Mediziner, aber auch der Verband der Universitätskliniken (VUD) bestätigten die von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung kritisierten Praktiken. VUD-Generalsekretär Rüdiger Strehl sagte in Berlin: „Das Problem verdeckter Zuweiserprämien unter der Flagge nachstationärer Behandlung besteht schon länger.“ Dabei geht es um verdeckte Bezahlung für eine Einweisung; der niedergelassene Arzt kann gegenüber der Klinik dann Positionen für angeblich oder tatsächlich erbrachte Leistungen überteuert abrechnen. Die Klinik refinanziert sich über die höhere Menge an Operationen und Fallpauschalen der Kassen.

          Strehl kritisierte Kassen und Krankenhausgesellschaften, dagegen zu wenig getan und zu spät vorgegangen zu sein: „Versuche, die Landeskrankenhausgesellschaften und die DKG zu sensibilisieren, sind zunächst im Sande verlaufen, weil offenkundig einige Krankenhäuser aktiv und offensiv diese Zuweiserprämien zur Rekrutierung von vollstationären Patienten eingesetzt haben.“

          Betroffen seien vor allem die Fachgebiete der sogenannten „kleinen Chirurgie“ wie Augenheilkunde, HNO und Urologie. Nach einer Verständigung mit der Krankenhausgesellschaft und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung dürfte den kritisierten Praktiken verdeckter Zuweiserprämien künftig aber „der gebotene Riegel vorgeschoben sein,“ sagte Strehl. Einzelne Universitätskliniken waren in den vergangenen Jahren gerichtlich belangt worden, weil sie Prämien für die Nachsorge von Patienten an niedergelassene Augenärzte bezahlt hatten, die ihre Patienten zuvor in diese Kliniken eingewiesen hatten.

          Weitere Themen

          Auf einmal Fans der SPD

          Unterstützung von Ökonomen : Auf einmal Fans der SPD

          Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, die neuen Vorsitzenden der Sozialdemokraten, haben ihre Freunde ganz links – und unter konservativen Ökonomen. Wie passt das zusammen?

          Topmeldungen

          Die neue SPD-Spitze: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken

          Unterstützung von Ökonomen : Auf einmal Fans der SPD

          Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, die neuen Vorsitzenden der Sozialdemokraten, haben ihre Freunde ganz links – und unter konservativen Ökonomen. Wie passt das zusammen?

          Klimakonferenz in Madrid : Keinen Schritt weiter

          Mit dem Minimalkonsens der Madrider Klimakonferenz sind die Staaten auf dem Stand von vor einem Jahr geblieben. Vielleicht sollte das Format grundsätzlich überdacht werden.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.