https://www.faz.net/-gqe-q0f1

Gesundheitskarte : Zeitplan gerät aus den Fugen

  • Aktualisiert am

Die Einführung der Gesundheitskarte verzögert sich Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die für Januar 2006 geplante Einführung der Gesundheitskarte ist nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung nicht mehr einzuhalten. Das Fraunhofer-Institut gibt Lobbyisten die Schuld für die Verzögerung.

          1 Min.

          Der offizielle Zeitplan für die Einführung der Gesundheitskarte ist nicht einzuhalten. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf Industriekreise. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt werde auf der Computermesse Cebit am 14. März zwar „irgend etwas“ vorstellen, so die F.A.S. weiter, jedoch nicht das angekündigte vollständige technische Konzept, das als Grundlage für die Ausschreibung dienen sollte.

          Damit gerät der Zeitplan der Ministerin vollends aus den Fugen. Nicht wie beabsichtigt zum 1.Januar 2006, sondern frühestens zum Jahresende 2006 sei nun mit einer flächendeckenden Einführung der Karte in Deutschland zu rechnen, berichtet die F.A.S. weiter.

          Fraunhofer-Institut gibt Lobbyisten Schuld für Verzögerung

          Die mit der Entwicklung der „Lösungsarchitektur“ beauftragte Fraunhofer-Gesellschaft wehrt sich unterdessen gegen den Vorwurf, sie sei für die Verzögerungen verantwortlich. Technisch sei die Gesundheitskarte längst keine Zauberei mehr, zitiert die F.A.S. einen Sprecher des Instituts. So lange die Lobbyisten von Ärzten, Apothekern und Krankenkassen aber nicht wüßten, was sie wollen, „können wir auch keinen Vorschlag machen.“

          Bei der Finanzierung des Projekts hätten sich Krankenkassen und Ärzte auf eine grundsätzliche Lösung geeinigt, berichtet die F.A.S. weiter. Laut einem ihr vorliegenden Eckpunkte-Papier sollen Ärzte für die Anschaffung von Lesegeräten durch "transaktionsbezogene Vergütungzuschläge" von den Krankenkassen entschädigt werden. "Zur Finanzierung der erstmaligen Investitionskosten werden degressiv gestaffelte Zuschläge bezahlt", zitiert die F.A.S. aus der Finanzierungsvereinbarung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bewegung in Italien : Sardinen wollen es mit Salvini aufnehmen

          Eine Großkundgebung in Rom ist der vorläufige Höhepunkt der Sardinen-Bewegung. Die italienischen Linken wollen den öffentlichen Raum und politischen Diskurs zurück. Lega-Chef Salvini hat die Herausforderung angenommen.
          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.