https://www.faz.net/-gqe-rv6m

Gesundheit : Pflegeversicherung mit 500 Millionen Euro im Minus

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Trotz Einführung des Kinderlosenzuschlags bleibt das Defizit in der Pflegeversicherung hoch. Die neuen Zahlen beleben die Debatte über eine Reform der Versicherung. Regierungsberater Rürup fordert eine kapitalgedeckte Ergänzung.

          2 Min.

          Die gesetzliche Pflegeversicherung hat auch im vergangenen Jahr ein hohes Millionendefizit erwirtschaftet, obwohl Kinderlose seit Jahresanfang 2005 einen Zusatzbeitrag zahlen müssen. Ende September hatten die Pflegekassen bereits über eine halbe Milliarde Euro mehr ausgegeben als eingenommen.

          Das geht aus dem jüngsten Monatsbericht der Deutschen Bundesbank hervor. Der Fehlbetrag könnte nach Angaben von Fachleuten auf das Jahr bezogen zwar kleiner ausfallen, wegen der Zusatzeinnahmen im vierten Quartal. Dennoch werde die Kalkulation der Bundesregierung, die einen Fehlbetrag von 200 Millionen Euro angekündigt hatte, wohl um das Doppelte übertroffen. Die Reserven der Versicherung sind 2005 weiter geschmolzen, etwa auf zwei Monatsausgaben.

          „Noch ist es nicht zu spät“

          Die neuen Zahlen haben die Debatte über eine Reform der 1995 eingeführten Versicherung belebt. Der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage, Bert Rürup, verlangt eine zügige Reform und zumindest die Einführung einer kapitalgedeckten Ergänzung. „Ich halte die Pflegeversicherung für das reformbedürftigste System in der Sozialversicherung überhaupt“, sagte er dieser Zeitung. Es sei „noch nicht zu spät“, die Versicherung auf Kapitaldeckung umzustellen, die auch langfristig mehr Sicherheit biete.

          „Die Pflegeversicherung ist das reformbedürftigste System in der Sozialversicherung”

          Nach vorläufigen amtlichen Angaben hat die Pflegeversicherung im ersten Quartal einen Fehlbetrag von 259 Millionen Euro, in den beiden Folgequartalen von je 123 Millionen Euro erwirtschaftet. Damit lägen die Ausgaben um 505 Millionen Euro über den Einnahmen. Im vierten Quartal erwarten Fachleute wegen der Zusatzeinnahmen aus dem Weihnachtsgeld einen leichten Überschuß, so daß das Jahresdefizit unter 500 Millionen Euro bleiben dürfte. Im Vorjahr hatte die Versicherung mit einem Rekordminus von 820 Millionen Euro abgeschlossen.

          Allerdings war zu Jahresbeginn 2005 ein Sonderbeitrag für Kinderlose von 0,25 Prozentpunkten eingeführt worden, aus dem Rot-Grün Zusatzeinnahmen von 700 Millionen Euro erwartet hatte. Gesundheitsstaatssekretärin Marion Caspers-Merk (SPD) hatte dem Gesundheitsausschuß deshalb im vergangenen März prognostiziert: „Insgesamt ist im laufenden Jahr mit einem Defizit von gut 0,2 Milliarden Euro zu rechnen.“ Tatsächlich dürfte es nun doppelt so hoch ausfallen. Schon zur Jahresmitte waren die Pflegerücklagen nach Berechnungen des Gesundheitsministeriums auf drei Milliarden Euro und damit den niedrigsten Stand seit 1995 geschrumpft. Das entsprach zwei Monatsausgaben. Laut Gesetz soll die Versicherung Reserven von 1,5 Monatsausgaben vorhalten.

          Ergänzende Finanzierungselemente

          Wie Rürup nahm auch der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Dieter Hundt, die Zahlen als Beleg für einen erheblichen Reformbedarf. „Ich begrüße deshalb, daß die Koalition bis zum Sommer ein Gesetz für eine nachhaltige Finanzierung der Pflegeversicherung vorlegen will.“ Die Vizevorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Ursula Engelen-Kefer, plädierte für eine Verbreiterung der Finanzierungsgrundlage der Pflegeversicherung.

          Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP, Daniel Bahr, sagte, der Reformdruck sei durch die Beitragserhöhung für Kinderlose nicht kleiner geworden. In diesem Jahr müsse der Systemwechsel vom beitragsfinanzierten zu einem kapitalgedeckten System vollzogen werden. Die Pflegeexpertin der Grünen, Elisabeth Scharfenberg, verlangte „eine breitere Finanzierungsgrundlage und ergänzende Finanzierungselemente“. Der Vizefraktionschef der Union, Wolfgang Zöller (CSU), unterstrich, man werde in diesem Jahr die Reform angehen.

          Union und SPD wollten gemäß Koalitionsvertrag bis zum Sommer ein Konzept zur Sanierung der Versicherung entwickeln. Dieses soll den Aufbau einer Demographiereserve mit kapitalgedeckten Elementen beinhalten wie auch einen Finanzausgleich zwischen der gesetzlichen und der privaten Pflegeversicherung. Ferner sollen Leistungen etwa für Demenzkranke ausgeweitet, die hohen Kosten für die stationäre Pflege hingegen möglichst reduziert werden.

          Weitere Themen

          Der Marsianer

          FAZ Plus Artikel: Elon Musk : Der Marsianer

          Elon Musk ist ein Ausnahme-Unternehmer. Er hat noch viel mehr vor, als Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS zu bringen.

          Topmeldungen

          Ursula von der Leyen an diesem Mittwoch im EU-Parlament in Brüssel.

          Wiederaufbau-Plan : Mut statt Geld

          Eine Finanzierung über Brüssel könnte die in Deutschland kritisch beäugte EZB entlasten. Und doch muss Ursula von der Leyens 750 Milliarden Euro schweres Paket kritisiert werden.
          Hinter den Türen vieler deutscher Kliniken herrscht immer noch zu viel Selbstherrlichkeit.

          Mangelnde Qualität : Fatale Lücken im Gesundheitssystem

          Das deutsche Gesundheitssystem wird in der Covid-19-Krise jetzt oft gerühmt. Die Statistik trügt: In der Infektiologie und der Krankenversorgung türmen sich gefährliche Qualitätsmängel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.