https://www.faz.net/-gqe-8de9x

Gerüchte am Finanzmarkt : Huch, negative Zinsen bald auch in Amerika?

  • Aktualisiert am

Was macht Amerikas Notenbank Federal Reserve als nächstes? Bild: AFP

Amerikas Notenbank hat gerade erstmals seit langer Zeit die Zinsen angehoben. Wegen der jüngsten Börsenturbulenzen ist unter Anlegern eine kuriose Debatte entstanden, ob die nächsten Schritte ganz andere sind.

          Die Nachricht war reine Routine und ziemlich unscheinbar: Am 28. Januar veröffentlichte die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine Pressemitteilung darüber, wie die Währungshüter den nächsten Stresstest für die großen amerikanischen Banken zu gestalten gedenken. Nach den vermeldeten Milliardengewinnen der amerikanischen Geldhäuser für das vergangene Jahr und der solideren Wirtschaftsentwicklung in der größten Volkswirtschaft der Welt ist das nicht gerade ein Thema, das die Finanzöffentlichkeit mit Argusaugen verfolgt.

          Bis jetzt. Der amerikanische Finanzfernsehsender CNBC machte diese Mitteilung von vor zwei Wochen nun zur Basis für einen ausführlichen Bericht über die Frage, ob in den Vereinigten Staaten demnächst auch eine Zeit negativer Zinsen anbrechen könnte. Das klingt einerseits kurios, hat die Notenbank im Dezember doch gerade zum ersten Mal seit beinahe einem Jahrzehnt die Leitzinsen angehoben und kurz darauf noch eine Reihe weiterer Zinserhöhungen für dieses Jahr in Aussicht gestellt.

          „Viel besser als ich erwartet habe“

          Die jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten befeuern allerdings andererseits eine Debatte, ob dieser Schritt nicht vielleicht falsch gewesen ist und die Währungshüter um Janet Yellen sich gezwungen sehen könnten, ihn zurückzunehmen. Und ob sie sogar der Europäischen Zentralbank und der Bank of Japan folgen und selbst Strafzinsen verlangen für Einlagen der Geschäftsbanken bei der Notenbank.

          Damit ist Bogen zur Pressemitteilung der amerikanischen Notenbank aus dem Januar gespannt: Dort steht nämlich, dass die Banken in einem sehr negativen Szenario testen sollen, was mit ihren Bilanzen geschieht, wenn amerikanische Staatsanleihen mit eher kürzerer Laufzeit negative Renditen aufweisen würden - ein Ergebnis, das Leitzinsen unter null Prozent hervorbringen könnten.

          Schnell bei der Hand ist dann der frühere Präsident der regionalen Notenbank von Minnesota, Narayana Kocherlakota, der seinen Nachfolgern aktuell abermals rät, jetzt die Leitzinsen unter null Prozent zu drücken. Er warb schon im vergangenen Jahr dafür.

          Und schließlich gibt es da noch ein Zitat des stellvertretenden amerikanischen Notenbankchefs Stanley Fischer, der vor wenigen Tagen bekundete, dass Europas Experiment mit negativen Zinsen „viel besser als ich erwartet habe“ funktioniere. Das hat Gewicht, ist Fischer doch nicht nur ein ranghoher Entscheider, sondern noch dazu einer der renommiertesten Akademiker auf diesem Gebiet überhaupt. Auch wenn er damit nicht den Weg für Amerikas Notenbank andeuten wollte: Im aktuellen Umfeld jedenfalls wird seine Äußerung eher so interpretiert.

          Ob es wirklich so kommen könnte, darf gleichwohl stark bezweifelt werden. Es wäre für Amerikas Notenbanker peinlich und sicher kein geringes Glaubwürdigkeitsproblem, wenn sie so schnell eine komplette Kehrtwende vollzögen.

          Außerdem steht es um die reale Wirtschaft längst nicht so schlecht, wie an den Finanzmärkten derzeit angenommen wird. Die jüngsten amerikanischen Arbeitsmarktzahlen sind ein gutes Beispiel dafür: In der Industrie entstanden viel mehr Stellen als gedacht und auch die Löhne steigen – beides eher Gründe für die Führung der Federal Reserve, um über steigende Leitzinsen nachzudenken. Genau hinhören werden die Marktbeobachter jedenfalls, wenn Notenbankchefin Yellen an diesem Mittwoch und Donnerstag vor dem amerikanischen Kongress Rede und Antwort steht.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.