https://www.faz.net/-gqe-wh6p

Geringverdiener : SPD streitet über Wohngelderhöhung

  • Aktualisiert am

Beim Wohngeld sind sie sich nicht einig: Kabinettskollegen Steinbrück und Tiefensee Bild: dpa/dpaweb

Der überraschende Vorschlag von Bundesbauminister Tiefensee, das Wohngeld für Geringverdiener zu erhöhen, ist bei seinem Kabinettskollegen Peer Steinbrück auf starke Kritik gestoßen. Auch Teile der Union zweifeln an der Finanzierbarkeit des Vorhabens.

          Mit seinem überraschenden Vorstoß für eine Erhöhung des Wohngeldes ist Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee bei seinem Kabinettskollegen Finanzminister Peer Steinbrück (beide SPD) auf deutliche Kritik gestoßen.

          Tiefensee habe „den Fehler gemacht, dass er erst in die Öffentlichkeit gegangen ist und dann erst mit mir sprechen möchte“, sagte Steinbrück am Freitag im Deutschlandfunk. Er stehe den Plänen „skeptisch“ gegenüber.

          „Wünschenswert, aber nicht finanzierbar“

          Bei der Union hat Tiefensees unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. Er sei sehr aufgeschlossen für eine Anhebung des Wohngeldes unter besonderer Berücksichtigung stark gestiegener Heizkosten, sagte CSU-Chef Erwin Huber dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Der CDU-Haushaltsexperte Steffen Kampeter wies den Vorstoß hingegen zurück. „Das ist wünschenswert, aber nicht finanzierbar“, sagte Kampeter der „Mitteldeutschen Zeitung“.

          Unterstützt wird das Vorhaben jedoch erwartungsgemäß vom Deutschen Mieterbund und Wohnungsverbänden. Für die 690.000 sozial schwachen Haushalte bleibt damit vorerst offen, ob sie nach sieben Jahren erstmals wieder mit einer Erhöhung des Wohngeldes rechnen können. Das Wohngeld wird in Form eines Zuschusses zur Miete oder zu den Kosten für das Eigenheim gezahlt.

          Weitere Themen

          Weniger düngen dürfen

          Güllebremse für Landwirte : Weniger düngen dürfen

          Verschmutzen Landwirte das Grundwasser, weil sie zu viel düngen? Die EU-Kommission verlangt jedenfalls eine Verschärfung der Regeln. Agrarministerin Klöckner will deshalb die Dünge-Pause verlängern.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

          Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.