https://www.faz.net/-gqe-wh6p

Geringverdiener : SPD streitet über Wohngelderhöhung

  • Aktualisiert am

Beim Wohngeld sind sie sich nicht einig: Kabinettskollegen Steinbrück und Tiefensee Bild: dpa/dpaweb

Der überraschende Vorschlag von Bundesbauminister Tiefensee, das Wohngeld für Geringverdiener zu erhöhen, ist bei seinem Kabinettskollegen Peer Steinbrück auf starke Kritik gestoßen. Auch Teile der Union zweifeln an der Finanzierbarkeit des Vorhabens.

          1 Min.

          Mit seinem überraschenden Vorstoß für eine Erhöhung des Wohngeldes ist Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee bei seinem Kabinettskollegen Finanzminister Peer Steinbrück (beide SPD) auf deutliche Kritik gestoßen.

          Tiefensee habe „den Fehler gemacht, dass er erst in die Öffentlichkeit gegangen ist und dann erst mit mir sprechen möchte“, sagte Steinbrück am Freitag im Deutschlandfunk. Er stehe den Plänen „skeptisch“ gegenüber.

          „Wünschenswert, aber nicht finanzierbar“

          Bei der Union hat Tiefensees unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. Er sei sehr aufgeschlossen für eine Anhebung des Wohngeldes unter besonderer Berücksichtigung stark gestiegener Heizkosten, sagte CSU-Chef Erwin Huber dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Der CDU-Haushaltsexperte Steffen Kampeter wies den Vorstoß hingegen zurück. „Das ist wünschenswert, aber nicht finanzierbar“, sagte Kampeter der „Mitteldeutschen Zeitung“.

          Unterstützt wird das Vorhaben jedoch erwartungsgemäß vom Deutschen Mieterbund und Wohnungsverbänden. Für die 690.000 sozial schwachen Haushalte bleibt damit vorerst offen, ob sie nach sieben Jahren erstmals wieder mit einer Erhöhung des Wohngeldes rechnen können. Das Wohngeld wird in Form eines Zuschusses zur Miete oder zu den Kosten für das Eigenheim gezahlt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der US-Sondergesandte für Klimaschutz, John Kerry, mit dem deutschen Außenminister Heiko Maas in Berlin.

          US-Sondergesandter in Berlin : John Kerry lobt die deutsche Klimapolitik

          Der ehemalige Außenminister zeigt sich beeindruckt, wie schnell die Bundesregierung dem Verfassungsgericht gefolgt ist. Und er appelliert: Um die Erderwärmung aufzuhalten, müsse „Glasgow“ dringend ein Erfolg werden.
          Marokkanische Migranten am 18. Mai bei der Ankunft in Ceuta

          Migration aus Marokko : Ansturm auf Ceuta

          Tausende Menschen sind innerhalb eines Tages in die spanische Exklave Ceuta geströmt. Die politische Botschaft aus Rabat: Ohne Marokko lässt sich der Kampf gegen die illegale Migration nach Europa nicht gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.