https://www.faz.net/-gqe-11dy5

Gerichtsurteil : Inseln müssen Windparks vor der Küste hinnehmen

  • Aktualisiert am

Gefällt nicht jedem: Türme in der Nordsee Bild: ddp

Die Inseln Borkum und Wangerooge kämpfen gegen zwei geplante Windparks vor der Küste - aus Sorge um die Sicht auf den Horizont. Vor dem Verwaltungsgericht Oldenburg haben sie nun eine schwere Niederlage erlitten.

          1 Min.

          Im erbitterten Streit um zwei geplante Windparks vor der niedersächsischen Küste haben die Inseln Borkum und Wangerooge eine schwere Niederlage erlitten. Das Verwaltungsgericht Oldenburg wies am Donnerstag ihre Klagen gegen Teilgenehmigungen für die Windparks Nordergründe und Riffgat als unzulässig ab.

          Die Inseln waren aus Sorge um versperrte Aussicht auf den Horizont und um wegbleibende Urlauber vor Gericht gezogen. Zudem befürchten die Kommunen steigende Gefahren durch mögliche Zusammenstöße von havarierten Schiffen mit den Windkraftanlagen.

          Risiko von Schiffshavarien kann nicht den Windparks zugerechnet werden

          Das Selbstverwaltungsrecht der Inseln würde nicht beeinträchtigt, begründete Richter Manfred Braatz die Entscheidung. Die Gefahr von möglichen Schiffshavarien gehe nicht von den Windparks, sondern von der Schifffahrt aus. Die Kläger könnten sich auch nicht auf EU-Richtlinien zum Vogelschutz berufen. Die Inseln erwägen jetzt, Berufung gegen das Urteil einzulegen.

          Im Windpark Riffgat sollen bis zu 44 Anlagen in 14 Kilometern Entfernung nordwestlich von Borkum aufgestellt werden. Der Oldenburger Energiekonzern EWE und die ENOVA-Unternehmensgruppe im ostfriesischen Bunderhee wollen den Park bauen und betreiben. Nordergründe ist rund 13 Kilometer nordöstlich von Wangerooge mit 18 Anlagen geplant. Der Betreiber ist die Energiekontor AG in Bremen.

          „Jeder findet erneuerbare Energien gut - im Urlaub jedoch nicht“

          Offen blieb vor Gericht, wie deutlich die geplanten Windräder für Strandspaziergänger zu sehen sind. Die Planer der Windparks behaupteten, die Anlagen seien später nicht oder kaum erkennbar. Wangerooges Bürgermeister Holger Kohls sprach dagegen von einer deutlichen „Störung“. Touristen würden die hohen Masten und blinkenden Rotoren anders als historische Leuchttürme negativ wahrnehmen: „14 Prozent der Urlauber überlegen, ob sie wiederkommen, wenn ein Windpark vor der Insel zu sehen ist. Jeder findet erneuerbare Energien gut - im Urlaub jedoch nicht.“

          Der Kampf gegen Windparks in der Nordsee soll nach Angaben von Reinhard Kaib von der Stadt Borkum weitergehen. Alle deutschen, dänischen und niederländischen Nordseeinseln haben sich gegen derartige Anlagen ausgesprochen, sagte Kaib. Die ostfriesischen Inseln wollen am Freitag bei einem Treffen der Bürgermeister ihr weiteres Vorgehen beraten.

          Weitere Themen

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.