https://www.faz.net/-gqe-vzf3

Gerechtigkeits-Debatte : „Die Umverteilung der Einkommen funktioniert“

Bild: F.A.Z.

Deutschland zwischen Mindestlohn und Millionengehältern. Die Einkommensunterschiede nehmen zu, doch der internationale Vergleich zeigt, dass die Ungleichheit noch eher gering ist. Grund dafür ist die Umverteilungsmaschinerie der Steuer- und Sozialsysteme.

          4 Min.

          Unten Hungerlöhne, oben Millionengehälter - fast könnte man in der aktuellen Debatte meinen, das Land werde zwischen diesen Extremen zerrissen. Dabei sind sie nur Randerscheinungen. „Die gegenwärtige Debatte läuft in völlig falschen Bahnen“, sagt Bert Rürup, der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. „Argumente und Fakten werden verkürzt und populistisch zugespitzt“, kritisiert Rürup.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Zwar sieht auch der Darmstädter Ökonom, dass die Verteilung der Bruttoeinkommen in den vergangenen Jahren ungleicher geworden ist. Aber die Spreizung der Nettoeinkommen habe deutlich weniger zugenommen. „Das staatliche Einkommensumverteilungssystem funktioniert nach wie vor recht gut. Es reduziert in signifikanter Weise die Ungleichheit der Markteinkommen“, betont Rürup. „Da steht Deutschland im internationalen Vergleich nicht schlecht da.“

          Ungleichheit messen

          Andere Ökonomen sehen eine zunehmende Schieflage: „Bis zur Jahrtausendwende hatte Deutschland eine eher moderate Einkommensungleichheit“, sagt Markus Grabka vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. „In den letzten fünf Jahren haben wir aber viele Länder überholt, es gibt eine dramatische Zunahme der Ungleichheit.“

          Um Ungleichheit zu messen und zu vergleichen, ziehen Ökonomen den sogenannten Gini-Koeffizienten heran. Dieser beziffert die prozentuale Abweichung von einer Situation völliger Gleichheit: Ein Wert von 0 zeigt eine völlig egalitäre Gesellschaft an, ein Wert von 1 absolute Ungleichheit.

          Netto- versus Bruttoeinkommen

          Für die Verteilung der Nettoeinkommen in Deutschland ergibt sich ein Gini-Koeffizient von rund 0,32. Kurz nach der Wiedervereinigung lag der Gini-Koeffizient noch unter 0,26. „Die zentrale Ursache dafür ist die Massenarbeitslosigkeit“, erklärt Grabka. Sie hat dazu geführt, dass sich Deutschland im internationalen Vergleich verschlechtert hat. In der angelsächsischen Welt weisen die Vereinigten Staaten die höchste Ungleichheit aus; der betreffende Gini-Wert liegt über 0,40. In Europa liegt Deutschland im Mittelfeld, zeigt der Sachverständigenrat in seinem diesjährigen Gutachten unter Berufung auf eine Studie, die Daten des Jahres 2000 auswertet. Die Niederlande und Norwegen haben demnach bei den Nettoeinkommen eine leicht ungleichere Verteilung. Nur in Finnland und in Schweden sind die Nettoeinkommen stärker ausgeglichen.

          Die Markteinkommen werden in allen westlichen Industriestaaten durch die gewaltige Umverteilungsmaschinerie der Steuer- und Sozialsysteme nivelliert. Ohne diese, bei einer Betrachtung der reinen Markteinkommen, läge der Gini-Koeffizient in Deutschland über 0,5 - die Umverteilung reduziert die Ungleichheit mithin um rund 20 Basispunkte. „Es kann also keine Rede davon sein, dass wir eine ,Umverteilung von unten nach oben' hätten“, sagt Rürup. Die Statistik zur Einkommensteuer zeigt, wie stark die Gutverdienenden zur Kasse gebeten werden: Eine Minderheit von 10 Prozent der bestverdienenden Bürger zahlt mehr als 50 Prozent des Steueraufkommens.

          Die Ungleichheit der Steuerlast

          „Wer behauptet, die Reichen zahlten keine Steuern, verkennt die Realität“, sagt der Präsident des Steuerzahlerbundes, Karl-Heinz Däke. Die untere Hälfte der steuerpflichtigen Bevölkerung, die ein Einkommen von bis zu 27.200 Euro hat, trägt nach der Statistik nur 7,5 Prozent des Einkommensteueraufkommens; die untersten 20 Prozent zahlen fast nichts. Dagegen betont Markus Grabka vom DIW, dass die Steuerlast in den vergangenen Jahren gesenkt wurde. „Der Spitzensteuersatz lag viele Jahre über 50 Prozent, heute sind es nur noch 42 Prozent. Zugleich wurden die indirekten Steuern angehoben, was die unteren Einkommensklassen belastet.“

          Weitere Themen

          Boeing bringt Produktionsstopp ins Gespräch Video-Seite öffnen

          Unglücksmaschine : Boeing bringt Produktionsstopp ins Gespräch

          Das Startverbot für die Unglücksmaschine 737 Max hat den US-Flugzeugbauer drastische Reaktionen in Erwägung ziehen lassen. Der US-Flugzeugbauer könnte die Produktion der 737 drosseln oder vorübergehend einstellen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.