https://www.faz.net/-gqe-8iryh

Nach Brexit-Votum : Finanzminister kündigt höhere Steuern an

  • Aktualisiert am

George Osborne hatte für einen Verbleib Britanniens in der EU geworben - tritt er nun wie Premierminister David Cameron ab? Bild: AP

Im Wahlkampf hatte der britische Finanzminister vor höheren Steuern gewarnt, sollten die Briten für den Brexit stimmen. Das Leben außerhalb der EU werde nicht so rosig sein wie darin, sagt er nun.

          1 Min.

          Die Briten müssen sich nach dem Brexit-Votum auf höhere Steuern und geringere staatliche Leistungen einstellen. Das kündigte der britische Finanzminister George Osborne wenige Tage nach der Abstimmung über den Verbleib des Landes in der EU an.

          Die Regierung des scheidenden Premierministers David Cameron werde einschneidende Schritte ergreifen müssen, um die Finanzstabilität sicherzustellen und die Folgen des Votums für den EU-Austritt  bewältigen zu können. Auf eine Frage, ob das auch Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen einschließe, antwortete Osborne gegenüber der BBC: „Ja, absolut“.

          Die Briten haben abgestimmt - hier geht es zu unserer Themenseite.

          „Wir müssen dem Land und der Welt zeigen, dass die Regierung in der Lage ist, im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten zu handeln“, so der konservative Politiker weiter, der im Wahlkampf für einen Verbleib Britanniens in der EU warb und bereits höhere Steuern in Aussicht gestellt hatte für den Fall, dass die Briten für den Austritt entscheiden würden.

          „Wir befinden uns in einer längeren Phase der Anpassungen im Vereinigten Königreich“, erklärte Osborne. Das Leben für sein Land außerhalb der Union werde nicht so rosig sein wie das als ihr Mitglied. Es müsse nun vor allem darum gehe, die Phase so kurz wie möglich zu halten, in der sich Unternehmen damit zurückhalten, Investitionen zu tätigen und Menschen einzustellen.

          In Richtung einiger der führenden Köpfe der Brexit-Kampagne sagte er: Unrealistisch sei es, sich nach dem EU-Austritt nur die Vorteile einer Mitgliedschaft in der Union zu sichern, ohne die Nachteile und Kosten tragen zu müssen.

          Die Ratingagentur S&P hatte Großbritannien nach dem Referendum am Montagabend die Bestnote entzogen. Die langfristigen Verbindlichkeiten wurden sogar gleich um zwei Stufen auf „AA“ zurückgestuft - das ist ein überraschend großer Schritt. Die Ratingagentur Fitch stufte das Land um eine Stufe auf ebenfalls „AA“ herunter. Beide Bonitätswächter bewerten den Ausblick negativ. Ein niedrigeres Rating kann höhere Kosten bei der Schuldenaufnahme zur Folge haben.

          Weitere Themen

          Brasiliens tiefe Gräben

          FAZ Plus Artikel: Bolsonaro unter Druck : Brasiliens tiefe Gräben

          Jeden Tag werden in Brasilien mehr als 3000 Corona-Tote gezählt. Ökonomen, Unternehmer und Banker forderten unlängst wirksame Maßnahmen von Präsident Bolsonaro. Doch dessen Regierung interessiert nur ihr liberaler Wirtschaftskurs.

          Testpflicht am Arbeitsplatz soll kommen Video-Seite öffnen

          Arbeitsminister Heil : Testpflicht am Arbeitsplatz soll kommen

          Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will rasch eine Corona-Testpflicht in allen Unternehmen einführen. Um diejenigen zu schützen, die nicht von zu Hause aus arbeiten können, „brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben", sagte Heil.

          Topmeldungen

          Mit Bühnennebel wird die Ausbreitung von Aerosolen in der Luft simuliert.

          Aerosole und Corona : Das Virus lauert in Innenräumen – nicht im Freien

          Ansteckungen finden drinnen statt, Abstand garantiert keine Sicherheit, Kaffeekränzchen im Wohnzimmer sind gefährlicher als Restaurantterrassen: Experten für Aerosole – Luftgemische, in denen auch das Coronavirus schwebt – fordern bessere Aufklärung.

          Kanzlerkandidat der Union : Schluss mit Zaudern

          Nun ist es amtlich: Markus Söder will Kanzlerkandidat der Union werden. Doch das Rennen mit Armin Laschet ist noch nicht vorbei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.