https://www.faz.net/-gqe-8vpsn

Geldpolitik : EZB belässt Leitzins auf null Prozent

  • Aktualisiert am

Mächtige Währungshüter: Im Dezember hat die Europäische Zentralbank beschlossen, ihre Wertpapierkäufe zu verändern. Bild: dpa

Die Europäische Zentralbank hat die Leitzinsen in der Währungsunion unverändert gelassen. Beobachter warten nun gespannt auf die Pressekonferenz von Mario Draghi.

          Die Führung der Europäischen Zentralbank hat den Leitzins auf null Prozent belassen und auch andere Referenzzinssätze unverändert gehalten. Das entschieden die Notenbanker während ihrer Sitzung an diesem Donnerstag in Frankfurt. Die Zinsen, die Banken auf ihre Einlagen bei der Zentralbank zahlen müssen, belaufen sich weiter auf 0,4 Prozent.

          Spannend bleibt, ob EZB-Präsident Mario Draghi in der heutigen Pressekonferenz andere Worte wählt als  in den zurück liegenden. Nach vergleichsweise robusten Wirtschaftskennzahlen und einer wieder gestiegenen Teuerungsrate halten Fachleute für möglich, dass der Notenbankchef zumindest etwas mehr Optimismus verbreiten könnte für die wirtschaftliche Entwicklung.

          Die Euro-Währungshüter hatten im Dezember beschlossen, die monatlichen Wertpapierkäufe ab April zu verringern - von 80 auf 60 Milliarden Euro. In der Währungsunion sind seither viele Konjunkturkennzahlen robust ausgefallen, was darauf schließen lässt, dass die wirtschaftliche Erholung weitergeht. Dahingehend hatte sich zuletzt beispielsweise auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann geäußert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Champions League im Liveticker : Lokomotive zieht nicht, Perisic spielt

          Bayern München startet gegen Roter Stern Belgrad in die Champions League. Bayer Leverkusen beginnt ebenfalls mit einem Heimspiel. Moskau lockt allerdings nicht genug Zuschauer ins Stadion. Lokomotive zieht selbst mit Weltmeister Höwedes allerdings nur wenige Zuschauer. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.