https://www.faz.net/-gqe-7ns4h

Gegen Visa und Mastercard : Putin will eigene Kreditkarten anbieten

  • Aktualisiert am

Bringt Russland bald die Kreml-Card heraus? Bild: AP

Russlands Präsident zieht weitere Konsequenzen aus dem Streit mit dem Westen: Er will eigene Kreditkartenanbieter erschaffen - damit sein Land unabhängig von Visa und Mastercard wird.

          Der russische Präsident Wladimir Putin hat angekündigt, eine nationale russische Gesellschaft für Kreditkarten gründen zu wollen. „Wir brauchen sie unbedingt, und wir werden das machen“, sagte der Kreml-Chef nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Interfax in Moskau.

          Er reagiert damit auf Entscheidung der amerikanischen Kreditkartenfirmen Visa und Mastercard, die in der vergangenen Woche kurzzeitig den Zahlungsdienst für Kunden der russischen Rossija-Bank und weiterer Geldinstitute des Landes eingestellt hatten. Die Vereinigten Staaten hatten zuvor in der Krim-Krise Sanktionen gegen die Rossija-Bank verhängt; sie ist die Hausbank enger Verbündeter Putins.

          Visa und Mastercard sind international aufgestellte Finanzkonzerne. Sie vergeben Lizenzen an Banken für die Ausgabe ihrer Kreditkarten und für die Abrechnung.

          Putin sagte am Donnerstag, auch Japan oder China hätten nationale Kreditkartengesellschaften. Diese Systeme funktionierten, „und sie funktionieren sehr gut“. Daher werde auch Russland ein solches Zahlungssystem nun einführen.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.