https://www.faz.net/-gqe-8417m

Gegen den Klimawandel : Ein Milliarden-Programm für Elektroautos

  • Aktualisiert am

Der VW Golf Hybrid kann beides: Mit Strom fahren und mit Kraftstoff. Bild: dpa

Mehr Deutsche sollen Elektroauto fahren, wünscht sich die Bundesregierung. Dafür will sie nun wohl zusätzliche drei Milliarden Euro ausgeben. Zum Beispiel für eine Sonderabschreibung.

          1 Min.

          Die Bundesregierung arbeitet offenbar an einem großen Förderprogramm für Elektroautos. Insgesamt gehe es um ein Paket von rund drei Milliarden Euro bis zum Jahr 2020, berichtete das „Handelsblatt“ und beruft sich dabei auf Regierungskreise.

          Wer ein Elektroauto kauft und dieses gewerblich nutzt, soll es demnach im ersten Jahr zu 50 Prozent abschreiben können. Zusätzlich könnte es noch extra Forschungsgeld geben und Hilfe, um etwa weitere Ladesäulen zu bauen.

          Grund für das Vorhaben seien die nach wie vor eher mäßigen Verkaufszahlen von Elektroautos. Die verglichen mit Verbrennungsmotoren geringe Reichweite, der Preis und zu wenig Lademöglichkeiten gelten als größte Hemmnisse für eine steigende Nachfrage nach Elektroautos.

          Die Bundesregierung möchte erreichen, dass viel mehr Deutsche auf Elektroautos umsteigen, als es bisher getan haben. Auch für den Kampf gegen den Klimawandel soll die Zahl der Elektroautos auf deutschen Straßen nach den Vorstellungen der Regierung bis zum Jahr 2020 auf rund eine Million ansteigen.

          Weitere Themen

          Städtischer Verkehr erfindet sich neu

          F.A.Z. Mobilitätsgipfel live : Städtischer Verkehr erfindet sich neu

          Wie lässt sich mehr Mobilität mit weniger Verkehr und einer geringeren Umweltbelastung realisieren? Über diese Frage diskutieren Verkehrsminister Andreas Scheuer, der Vorsitzende des Verkehrsauschusses Cem Özdemir beim ersten F.A.Z.-Mobilitätsgipfel in Berlin. Sehen Sie hier ab 16 Uhr den Livestream.

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Topmeldungen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.