https://www.faz.net/-gqe-13tvg

Gas-Fernleitungen : Netzagentur kürzt Leitungsgebühren

  • Aktualisiert am

Bislang durften die Eigentümer der Gasnetze die Durchleitungsentgelte selbst bestimmen - nun bekommen sie Obergrenzen Bild: Florian Sonntag

Die Bundesnetzagentur hat erstmals Entgelte für die zehn überregionalen Gas-Fernleitungsnetzbetreiber festgesetzt. In der überwiegenden Zahl der Fälle sei das mit einer „spürbaren Absenkung“ der Netzentgelte um bis zu 25 Prozent verbunden.

          Gute Nachricht für Gasverbraucher: Die Bundesnetzagentur hat erstmals Entgelte für die zehn überregionalen Gas-Fernleitungsnetzbetreiber festgesetzt. In der überwiegenden Zahl der Fälle sei das mit einer „spürbaren Absenkung“ der Netzentgelte um bis zu 25 Prozent verbunden, teilte die Regulierungsbehörde am Mittwoch in Bonn mit. Betroffen sind unter anderem Eon und RWE.

          Bislang waren die Gasnetze nicht reguliert worden, doch die Behörde hatte im vergangen Jahr wegen mangelndem Wettbewerbs eine Regulierung beschlossen. Die Netzagentur gibt dabei eine Obergrenze für das Niveau der Netzentgelte vor. Die Betreiber können die Struktur der Entgelte aber weitgehend frei bestimmen, solange die Obergrenze insgesamt eingehalten wird.

          Netzentgelte machen knapp ein Fünftel des Endpreises aus

          Die neuen Entgelte gelten ab 1. Oktober. Für bestimmte Zeiten davor müssen die Unternehmen den Angaben zufolge die Mehrerlöse aus den höheren Preisen in den Jahren 2011 bis 2013 zugunsten der Netzkunden verrechnen.

          Kürzungen bei den Netzgebühren wirken sich indirekt auch in niedrigeren Preisen für die Endkunden aus. Für die Endverbraucher könnte dadurch das Gas um rund 2 Prozent billiger werden. Denn nach Angaben der Bundesnetzagentur entfallen rund 20 Prozent des Gaspreises auf die Netzentgelte, ein Drittel davon wiederum auf die Fernleitungen.

          Aktuell zeige sich, dass der Wettbewerb auf dem Gasmarkt an Fahrt gewinne, erklärte der Präsident der Netzagentur, Matthias Kurth. Die Verbraucher könnten inzwischen unter mehreren Anbietern wählen. Der Anbieterwechsel sei auch stark vereinfacht worden. Durch einen Wechsel könnten Verbraucher Kosten sparen. Sie sollten diese Möglichkeiten auch nutzen.

          Weitere Themen

          Indiens früherer Finanzminister festgenommen

          Kampf gegen Korruption : Indiens früherer Finanzminister festgenommen

          Zu seiner Zeit als Politiker war Palaniappan Chidambaram ein anerkannter Architekt des indischen Aufschwungs. Nun wird er von der neuen Regierung in Neu Delhi verfolgt, weil er und seine Familie sich unrechtmäßig bereichert haben sollen.

          Deutsche Luftfahrt soll Klimavorreiter werden

          Merkel fordert : Deutsche Luftfahrt soll Klimavorreiter werden

          Kanzlerin Merkel fordert geringere Emissionen in der Luftfahrt, hält aber nichts von Flugverboten. Dafür stößt eine Idee für die Verwendung der Ticketsteuer durchaus auf Sympathien.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Bastian Benrath

          F.A.Z.-Sprinter : Dunkle Wolken am Sommerhimmel

          In Sachsen beginnt der Prozess im Mordfall Daniel H., und in Paris möchte Boris Johnson weiter Zugeständnisse beim Brexit-Abkommen erwirken. Wie sie dennoch zu einem lockeren Sommertag kommen, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.