https://www.faz.net/-gqe-7llex

Gabriel nimmt Industrie ins Visier : Auch Strom-Selbstversorger sollen Ökoumlage zahlen

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Bislang müssen Betriebe, die Strom selbst produzieren, darauf keine Ökostrom-Umlage zahlen. Das soll sich nach Informationen der F.A.Z. ändern. Die Stromrechnung der Industrie könnte um einen dreistelligen Millionenbetrag steigen.

          Die Bundesregierung plant im Zuge der Reform der Ökostromförderung zusätzliche Belastungen der Unternehmen in dreistelliger Millionenhöhe. Das folgt aus einem der F.A.Z. vorliegenden Anhang zum Beschluss der Eckpunkte zur Reform des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG), die das Kabinett am Mittwoch billigte.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          In dem Anhang werden die Pläne von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) konkretisiert. Unter anderem geht es darum, dass künftig auch diejenigen die Ökostromumlage bezahlen sollen, die Strom nur für den Eigenverbrauch produzieren. Die Chemieriesen Bayer und BASF, Auto-Konzerne wie Volkswagen und BMW  sowie viele kleinere Industriebetriebe sind zum Teil Strom-Selbstversorger. Im Gegensatz zu bisherigen Ankündigungen sollen nicht nur neue Anlagen, sondern auch bestehende teils mit der Umlage belastet werden. In Industriekreisen löste das helle Empörung aus.

          Aus dem Papier geht hervor, dass Betreiber von bestehenden Eigenstromanlagen für jede erzeugte Kilowattstunde künftig knapp 1 Cent Umlage zahlen müssten – die Differenz zwischen der alten Umlage von 5,28 Cent und der seit Januar geltenden Umlage von 6,24 Cent. Die Eigenstromerzeugung ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen, teils weil die Betriebe ihre Versorgungssicherheit gewährleisten wollten, mehr aber noch, weil sie die EEG-Umlage und Netzkosten sparen wollten.

          Die Eigenstromerzeugung lag zuletzt nach unterschiedlichen Angaben aus Industriekreisen bei mehr als 50 Terawattstunden. Umgerechnet liefe das auf eine Zusatzbelastung von mehr als 500 Millionen Euro hinaus. Allerdings ist in diesen Zahlen auch der Eigenstromverbrauch der Kraftwerke enthalten, die explizit ausgenommen werden sollen. Für Neuanlagen sieht das Papier eine Umlage 5,7 Cent je Kilowattstunde vor. Diese wird für Anlagen, die mit erneuerbaren Energien betrieben werden, auf 4,4 Cent reduziert.

          Die Wirtschaft reagierte empört auf die Umlage-Pläne. Denn in den Eckpunkten steht ausdrücklich: „Der Vertrauensschutz für bestehende Anlagen wird gewährleistet.“ Ein Manager der energieintensiven Wirtschaft sagte der F.A.Z. zu den Umlage-Plänen: „Wenn das so kommt, wäre das eine Katastrophe.“ Auch wurde darauf verwiesen, dass Gabriel erst am Vortag öffentlich vor Managern der Energiewirtschaft erklärt hatte, die Grenze der Belastbarkeit der Wirtschaft sei mit EEG-Kosten von 22 bis 24 Milliarden Euro jährlich erreicht. Niemand hatte erwartet, dass diese Kosten gesenkt würden, indem den Betrieben neue Kosten aufgebürdet werden. Ausdrücklich ausgenommen von der neuen Umlage auf die Eigenstromerzeugung sind kleine Anlagen bis 10 Kilowatt. Das betrifft vor allem kleine Solaranlagen auf Hausdächern.

          Weitere Themen

          „Wohnen ist keine normale Ware“ Video-Seite öffnen

          Mieterbund gegen Profitgier : „Wohnen ist keine normale Ware“

          Auf dem Deutschen Mietertag in Köln hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel skeptisch zu einem Mietendeckel geäußert. Mietervertreter fordern aber, ein solches Instrument zu prüfen – und schicken mahnende Worte hinterher.

          Topmeldungen

          Ohne Elektrizität : Massiver Stromausfall in Südamerika

          Argentinien und Uruguay sind größtenteils ohne Strom. Auch Teile Brasiliens und Chile sind betroffen. Mehr als 40 Millionen Menschen warten darauf, dass die Versorgung wiederhergestellt wird. Die Ursache für den Blackout ist noch unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.