https://www.faz.net/-gqe-6lhc1

Früheres EZB-Ratsmitglied : Padoa-Schioppa gestorben

  • Aktualisiert am

Tommaso Padoa-Schioppa Bild: Frank Röth

Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Mitarchitekt des Euros, Tommaso Padoa Schioppa, ist im Alter von 70 Jahren gestorben. Von 2006 bis 2008 war er Wirtschaftsminister in der Regierung von Romano Prodi.

          1 Min.

          Der frühere EZB-Banker und italienische Finanzminister Tommaso Padoa-Schioppa ist am Samstagabend an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, sagte, er habe die Nachricht vom Tode des 70-Jährigen mit großer Traurigkeit aufgenommen. Die Notenbank trauere um einen lieben Kollegen und Freund. Der Italiener war einer der anerkanntesten Ökonomen des Landes.Zuletzt stand Padoa-Schioppa dem griechischen Ministerpräsidenten Giorgios Papandreou bei der Bewältigung der Schuldenkrise beratend zur Seite.

          Von 1998 bis 2005 war Padoa-Schioppa Mitglied des Rates der Europäischen Zentralbank und dort zuständig für das Gebiet der Finanzstabilität. Der Ökonom war einer der Architekten des Euro und Fürsprecher für mehr ökonomische Integration in der Euro-Zone. „Er war ein Euro-Optimist“, sagte sein Nachfolger bei der EZB, Lorenzo Bini Smaghi, der Sonntagsausgabe der italienischen Tageszeitung Corriere della Sera. Er sei zielstrebig an die Lösung von Problemen herangegangen.

          Während seiner langen Karriere hatte Padoa-Schioppa viele verschiedene Positionen inne. Er arbeitete für die Europäische Kommission, die italienische Notenbank und führte die Börsenaufsicht Consob seines Heimatlandes.

          Ab 2006 war der Volkswirt für etwa zwei Jahre unter Ministerpräsident Romano Prodi parteiloser Wirtschafts- und Finanzminister. Ihm gelang es, den Staatshaushalt zu konsolidieren. Trotz seiner Leistungen war Padoa-Schioppa in dem Mitte-Links-Kabinett häufig isoliert. Beim Internationalen Währungsfonds agierte der Italiener zwischenzeitlich als Vorsitzender des IWF-Lenkungsausschusses.

          Erst in der vergangenen Woche war Padoa-Schioppa ins Direktorium von Fiat International berufen worden, das künftig verantwortlich zeichnet für das Industrie- und Landwirtschaftsgeschäft des Autoherstellers Fiat.

          Weitere Themen

          So funktioniert die Maskenhalterung Video-Seite öffnen

          Kreativer Friseur : So funktioniert die Maskenhalterung

          Unverhofft wurde Enzo Olizzo zum Erfinder. Der Inhaber eines Friseursalons und seine Kunden störten gleichermaßen die Gesichtsmasken – also dachte er sich eine Halterung aus, die bequemer ist und keine Druckstellen macht.

          Topmeldungen

          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.