https://www.faz.net/-gqe-10cpz

Freude über Becks Rücktritt : Wirtschaft setzt auf Agenda-Kurs der SPD

  • Aktualisiert am

Die Wirtschaft freut sich über die Rückkehr der Agendamacher Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Der Rücktritt von SPD-Chef Beck kommt in der Wirtschaft gut an. Industrie und Handel erwarten von Nachfolger Müntefering eine entschlossene Fortsetzung der Agenda 2010. Mit ihm und dem Kanzlerkandidaten Steinmeier arbeite man seit Jahren gut zusammen - trotz unterschiedlicher Meinungen.

          1 Min.

          Die Wirtschaft erhofft sich von der Rückkehr Franz Münteferings an die SPD-Spitze eine Stärkung der Reformkräfte in der Partei. Der Wechsel zu Müntefering und die Kanzlerkandidatur von Frank-Walter Steinmeier böten die Chance, die Agenda 2010 entschlossen fortzusetzen, erklärte Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt am Montag in Berlin. Auch DIHK-Präsident Georg Ludwig Braun begrüßte die Auswechselung des bisherigen SPD-Chefs Kurt Beck. „Es ist gut, dass bei der SPD jetzt personell Klarheit herrscht“, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK).

          „Steinmeier ist der Architekt, Müntefering der Baumeister der Agenda 2010“, erklärte Hundt. Er kenne und schätze beide als verlässliche und geradlinige Partner. So habe ihm imponiert, wie Müntefering gegen alle Widerstände die Rente mit 67 durchgesetzt und als Arbeitsminister bis zuletzt gegen die Verlängerung des Arbeitslosengeldes I gekämpft habe. „Da auch die Bundeskanzlerin die Fortsetzung der Agenda angekündigt hat, muss die große Koalition nun alles unternehmen, um Wachstum und Beschäftigung angesichts dunkler Wolken am Konjunkturhimmel zu sichern.“

          Gute Zusammenarbeit mit Steinmeier und Müntefering

          Braun sagte, mit Steinmeier und Müntefering arbeite der DIHK trotz aller Meinungsverschiedenheiten seit langem gut zusammen. Nun müsse die SPD Klarheit über ihren Kurs schaffen. Ohne wirtschaftspolitische Vernunft gerate auch die soziale Sicherung in Gefahr. Beck hatte am Sonntag überraschend sein Amt niedergelegt. Vertreter des linken Parteiflügels hatten anschließend gefordert, es dürfe unter Müntefering und Steinmeier nicht zu einer Rückkehr zur Agenda-Politik kommen.

          Ihn mag die Wirtschaft besonders gern: Franz Müntefering

          Zustimmung zur Kandidatur Steinmeiers kam auch von den Familienunternehmen. Dadurch werde die Agenda 2010 „nicht weiter verwässert“, sagte der Präsident des Verbandes, Patrick Adenauer. Steinmeier könne sich nun nicht mehr aus parteipolitischen Entscheidungen wie der Verlängerung des Arbeitslosengeldes I oder dem Umgang der Hessen-SPD mit der Linken heraushalten. „Die Wirtschaft wird ab heute sehr genau hinsehen“, kündigte Adenauer an.

          Weitere Themen

          Netflix fürchtet neue Konkurrenz nicht

          Videodienst : Netflix fürchtet neue Konkurrenz nicht

          Netflix sagt voraus: Apple und Disney werden das eigene Wachstum nur kurzfristig bremsen. Die Quartalszahlen des Videodienstes sind durchwachsen, aber die Börse ist zufrieden.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.