https://www.faz.net/-gqe-88vj1

Freihandel : TTIP statt Biedermeier

  • -Aktualisiert am

Über hunderttausend Menschen haben am Wochenende gegen das Freihandelsabkommen TTIP demonstriert. Die besseren Argumente aber sprechen dafür. Da hilft nur, weiter zu diskutieren.

          1 Min.

          Der evangelische Landesbischof von Baden hat nicht recht. Das Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten würde die Arme nicht noch ärmer machen, wie er es behauptet und als Tatsache verkauft. Denn es handelt sich nur um eine These.

          Und warum sollten durch das Abkommen mit dem berühmt-berüchtigten Namenskürzel TTIP gesetzlich garantierte Arbeitnehmerrechte zum Spielball einer, natürlich, ungezügelten Globalisierung werden, wie es der DGB-Vorsitzende auf der Großdemonstration orakelt hat?

          Nun ist es ein Leichtes, das Gegenteil zu schreiben. Dass das TTIP eher Arbeitsplätze schafft als vernichtet, dass es den Europäern eben gerade erlaubt, an den Regeln des Freihandels mitzuschreiben: geschenkt. Zu viele Menschen glauben das nicht.

          Die Alternative aber heißt Biedermeier. Das mag für Menschen, die schon alles haben, attraktiv sein. Aber für alle, die etwas werden wollen, für Jugendliche, die Einwanderer und die Zukunft des Landes ist es ein Gruß aus einer Vergangenheit. Die besseren Argumente gibt es für TTIP, auf der Straße aber ist das Nein leichter zu vermitteln. Also hilft es nur, weiter zu diskutieren, was indes nur geht, wenn alle mit sich reden lassen.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Im Schatten Chinas

          FAZ Plus Artikel: Indiens Wirtschaft : Im Schatten Chinas

          Die Handelsbeziehungen zu Indien sind ein schwieriges Kapitel in der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Erst die marktwirtschaftliche Öffnung des Landes sorgte für Schwung. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.