https://www.faz.net/-gqe-8cic6

Frankreich : So will Hollande mehr Arbeitsplätze schaffen

  • Aktualisiert am

François Hollande Bild: AFP

Die Arbeitslosigkeit in Frankreich ist mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland. Jetzt will Präsident Hollande kleine Firmen mit Zuschüssen zum Einstellen locken.

          Frankreichs Präsident Francois Hollande will mit staatlichen Zuschüssen an Unternehmen die hohe Arbeitslosigkeit senken. Kleine und mittelständische Firmen sollten einen Zuschuss von 2000 Euro für die Einstellung junger Leute oder Arbeitsloser erhalten, sagte Hollande am Montag in Paris. Der Sozialist hatte sein politisches Schicksal an eine Besserung am Arbeitsmarkt geknüpft.

          Die neue Regelung gelte für Firmen mit weniger als 250 Beschäftigten, die einem neuen Arbeitnehmer einen Vertrag von mehr als sechs Monaten anböten. Die Bestimmungen sollen ab sofort für zwei Jahre in Kraft treten und kosten nach Hollandes Worten zwei Milliarden Euro. Diese Summe werde nicht über Steuern finanziert, sondern über Einsparungen, sagte der Präsident.

          Hollande hatte betont, 2017 nur dann für eine zweite Amtszeit anzutreten, wenn die Arbeitslosigkeit 2016 spürbar sinkt. Die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone wächst derzeit eher moderat. Kritiker werfen der französischen Regierung mangelnden Reformeifer vor.

          Weitere Themen

          Dieses Gold ist aus Abfällen Video-Seite öffnen

          „Agosi“ macht Märchen wahr : Dieses Gold ist aus Abfällen

          Gold aus Müll: Was sich wie ein Märchen anhört, ist das Geschäftsmodell der Firma Agosi in Pforzheim. Die Firma recycelt Edelmetalle aus Industrieabfällen - hauptsächlich Gold. Und dieses trägt sogar einen Nachhaltigkeitssiegel.

          Topmeldungen

          Sri Lanka : Acht Verhaftungen nach Anschlägsserie

          Nach einer Serie von Bombenanschlägen in Sri Lanka mit mehr als 200 Toten haben die Behörden acht Verdächtige verhaftet. Unter den Opfern sind laut Behörden 32 Ausländer. Die Taten sollen von Selbstmordattentätern ausgeführt worden sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.