https://www.faz.net/-gqe-782tp

Fracking, Flughafen, Tiefbahnhof : Oettinger: Deutsche müssen Risiken eingehen

EU-Energiekommissar Günther Oettinger Bild: AFP

Die Deutschen gehen zu wenige Risiken ein, findet EU-Energiekommissar Günther Oettinger. Weil es ihnen zurzeit gut gehe. Doch jetzt drohe Deutschland, seine Entwicklung zu vernachlässigen.

          1 Min.

          EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat die Deutschen davor gewarnt wichtige Entwicklungen zu verpassen, weil es ihnen momentan wirtschaftlich gut geht. Die Debatte über neue Technologien wie die oft als „Fracking“ bezeichnete Schiefergasförderung werde so emotional geführt, dass sie faktisch zum „Aus“ der Forschung führe, sagte Oettinger im Gespräch mit dieser Zeitung, das am Dienstag in der Druckausgabe erscheint.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          „Deutschland ist so stark, dass es Gefahr läuft, notwendige Projekte, auch den Ausbau der Infrastruktur zurückzustellen“, sagte Oettinger. „Das würde sich im nächsten Jahrzehnt rächen.“ Auch die Ablehnung neuer Start- und Landebahnen, vom Tiefbahnhof „Stuttgart 21“ und die Forderung nach Nachtflugverboten gehörten in diese Kategorie. „Wir müssen bereit sein, gewisse Risiken einzugehen, wenn wir wettbewerbsfähig bleiben wollen“, sagte Oettinger weiter.

          Der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg begrüßte, dass Deutschland endlich eine ernsthafte Debatte über den Strompreis führe. Die Förderung der erneuerbaren Energiequellen müsse grundlegend reformiert werden. Eine Senkung der Stromsteuer lehnte Oettinger ab. Sie verzögere nur die nötigen Reformen des Erneuerbare-Energie-Gesetzes (EEG).

          Weitere Themen

          Deutscher Industrie brechen Aufträge weg

          Minus von 25,8 Prozent : Deutscher Industrie brechen Aufträge weg

          Die Corona-Krise schlägt durch: Im April gingen bei der deutschen Industrie ein Viertel weniger Aufträge ein – der stärkste Rückgang seit Beginn der Statistik. Die Bundesbank sieht von 2021 an jedoch eine schrittweise Erholung.

          Topmeldungen

          Transatlantische Risse: Jens Stoltenberg, Angela Merkel und Donald Trump beim Nato-Gipfel im Dezember 2019 in Großbritannien.

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.