https://www.faz.net/-gqe-7l1i2

Folgen der Finanzkrise : Bericht: EU weicht geplante Bankenregulierung auf

  • Aktualisiert am

Die EU hat sich strengere Regeln für Banken auf die Fahnen geschrieben. Bild: dpa

Große Geldhäuser sollen nicht automatisch Einlagengeschäft und Investmentbanking voneinander trennen müssen: Die EU-Kommission weicht die geplante Bankenregulierung offenbar auf.

          1 Min.

          Die EU will offenbar wesentliche Teile der avisierten strengeren Bankenregulierung aufweichen. Große europäische Geldhäuser sollen nicht automatische dazu gezwungen werden, Kunden-Kreditgeschäft und Handel voneinander zu trennen. Das berichtet die „Financial Times“ und beruft sich dabei auf einen Entwurf der EU-Kommission. Demnach soll die Trennung der genannten Geschäftsbereiche nicht mehr in jedem Fall verpflichtend sein. Außerdem sollen die national zuständigen Bankenaufseher jeweils einen großen Ermessens-Spielraum bekommen in der Anwendung der Regeln.

          Zugleich präsentiert die EU-Kommission dem Bericht zufolge ihre eigene „enger gefasste“ Volcker-Rule. Demnach soll 30 großen Banken der Eigenhandel offenbar untersagt sein - ganz gleich, ob sie das Einlagengeschäft betriebsintern abgrenzen vom übrigen Geschäft.

          Die „Barnier-Regel“ zum Eigenhandel - Namensgeber ist der zuständige EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier - verbiete demzufolge solche Aktivitäten, deren „einziger Zweck es ist, Profit auf eigene Rechnung zu machen, ohne das ein tatsächlicher oder vorhersehbarer Bezug zu Kunden-Aktivitäten besteht“. Die Vereinigten Staaten haben bereits eine ähnliche Regel eingeführt, die nach dem früheren Notenbank-Präsidenten Paul Volcker benannt ist.

          Die nun gemachten Vorschläge aus dem Entwurf beziehen sich auf den sogenannten Liikanen-Report. Ein Expertengremium um den finnischen Notenbanker Erkki Liikanen hatte im vergangenen Jahr eine großen Bericht vorgelegt, in dem sie das europäische Bankensystem analysierte und Vorschläge für Reformen unterbreitete.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Eine Frage des Preises: Fertigparkett kostet weniger als Massivholz, aber die einzelnen Holzstücke sind versiegelt oder lackiert und fraglich ist, was für Substanzen ausgedünstet werden.

          Gesundes Zuhause : Besser wohnen ohne Schadstoffe

          Sich ein gesundes Heim zu bauen oder einzurichten ist schwer. Kenner raten dazu, sich nah an der Natur zu halten. Oft ist es gar nicht so leicht, Schadstoffe zu vermeiden.
           Unsere Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Newsletter : Machtkämpfe und Enteignungswünsche

          Die Linken wählen ihre Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl und der Bundestag beschließt ein weiteres Corona-Hilfspaket für Familien. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.