https://www.faz.net/-gqe-8d86i

Umfrage : Die meisten Deutschen wollen nicht auf Bargeld verzichten

  • Aktualisiert am

Die meisten Deutschen wollen auch in Zukunft die Möglichkeit haben, bar zu bezahlen. Bild: dpa

Mitten in der Debatte um das Für und Wider von Bargeld bekennt sich die große Mehrheit der Deutschen zu Schein und Münze. Nur jeder Fünfte könnte sich ein bargeldloses Leben vorstellen.

          1 Min.

          Der Großteil der Deutschen will einer Umfrage zufolge nicht komplett auf Bargeld verzichten. Knapp 80 Prozent der Bürger können sich ein bargeldloses Leben nicht vorstellen, wie aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag des Magazins „Focus“ hervorgeht. Für rund 20 Prozent Befragten wäre der Verzicht dagegen kein Problem.

          Besonders wichtig ist das Bargeld Anhängern der rechtspopulistischen AfD. 88 Prozent von ihnen lehnen ein bargeldloses Deutschland ab. Bei Wählern von CDU und CSU sind es 85 Prozent.

          Hintergrund der Befragung ist die aktuelle Debatte über eine Obergrenze bei Barzahlungen. Die Bundesregierung hatte am Mittwoch angekündigt, sich im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung für ein EU-weit einheitliches Limit einzusetzen. Im Gespräch ist eine Grenze von 5000 Euro.

          Kampf gegen Geldwäsche : Die Dänen zahlen kaum noch mit Bargeld

          Weitere Themen

          Homeoffice wird jetzt Pflicht

          Infektionsschutzgesetz : Homeoffice wird jetzt Pflicht

          Eine neue Regel schreibt Arbeitnehmern erstmals vor, in ihrer Wohnung zu arbeiten. Allerdings gibt es ein paar Lücken in der neuen Homeoffice-Pflicht.

          Topmeldungen

          Einheitliche Regeln : Bundestag stimmt Corona-Notbremse zu

          Ausgangsbeschränkungen ab einer Inzidenz von 100, Schulschließungen ab 165 und einheitliche Regeln für den Einzelhandel: Die „Bundesnotbremse“ ist beschlossen. 8000 Menschen demonstrieren nahe der Abstimmung gegen die Corona-Maßnahmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.