https://www.faz.net/-gqe-8d86i

Umfrage : Die meisten Deutschen wollen nicht auf Bargeld verzichten

  • Aktualisiert am

Die meisten Deutschen wollen auch in Zukunft die Möglichkeit haben, bar zu bezahlen. Bild: dpa

Mitten in der Debatte um das Für und Wider von Bargeld bekennt sich die große Mehrheit der Deutschen zu Schein und Münze. Nur jeder Fünfte könnte sich ein bargeldloses Leben vorstellen.

          1 Min.

          Der Großteil der Deutschen will einer Umfrage zufolge nicht komplett auf Bargeld verzichten. Knapp 80 Prozent der Bürger können sich ein bargeldloses Leben nicht vorstellen, wie aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag des Magazins „Focus“ hervorgeht. Für rund 20 Prozent Befragten wäre der Verzicht dagegen kein Problem.

          Besonders wichtig ist das Bargeld Anhängern der rechtspopulistischen AfD. 88 Prozent von ihnen lehnen ein bargeldloses Deutschland ab. Bei Wählern von CDU und CSU sind es 85 Prozent.

          Hintergrund der Befragung ist die aktuelle Debatte über eine Obergrenze bei Barzahlungen. Die Bundesregierung hatte am Mittwoch angekündigt, sich im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung für ein EU-weit einheitliches Limit einzusetzen. Im Gespräch ist eine Grenze von 5000 Euro.

          Weitere Themen

          Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängert

          EU-Gipfel : Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängert

          Keine Sanktionserleichterungen ohne dauerhaften Frieden: Mit dieser Botschaft reagiert die EU auf die Ergebnisse des Spitzentreffens zum Ukraine-Konflikt in Paris. Für die Wirtschaft sind es schlechte Nachrichten.

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.