https://www.faz.net/-gqe-8mq1z

Londons Landebahn-Streit : Heathrow sticht Gatwick aus

  • Aktualisiert am

Bald sollen in Heathrow noch mehr Flugzeuge landen. Bild: Reuters

Mehr als 20 Jahre dauerte der Streit, jetzt hat die Regierung in der ersten Instanz entschieden: Londons größter Flughafen Heathrow soll eine dritte Startbahn erhalten. Boris Johnson dürfte wenig begeistert sein.

          1 Min.

          Die britische Regierung hat den Ausbau des Londoner Flughafens Heathrow genehmigt. Vorgesehen sei der Bau einer dritten Start- und Landebahn, teilte das Verkehrsministerium am Dienstag mit. Die Öffentlichkeit soll demnach ein Mitspracherecht erhalten. Endgültig über den Ausbau entscheiden wird das Parlament im kommenden Jahr.

          Der Entscheidung, die mit Spannung erwartet wurde, waren langjährige Studien und Diskussionen vorausgegangen. Heathrow liegt im Westen der Metropole und ist das größte Luftdrehkreuz Europas. Der Flughafen ist allerdings an seine Kapazitätsgrenze gelangt. Durch den Ausbau sollen auf dem 70 Jahre alten Flughafen Heathrow künftig mehr als 135 Millionen Passagiere abgefertigt werden können. Derzeit sind es 75 Millionen.

          Klare Ansage.

          Johnson und Khan gegen Heathrow-Ausbau

          Seit 25 Jahren wurde um die Erweiterung der Flughafen-Kapazitäten in London gestritten. Im Juli vergangenen Jahres sprach sich eine unabhängige Regierungskommission für den Heathrow-Ausbau aus. Die Kosten für Bau der Startbahn samt besserer Verkehrsanbindungen werden auf 23,6 Milliarden Pfund (26,4 Milliarden Euro) veranschlagt. Frühestens 2025 könnte sie in Betrieb gehen.

          Doch die Nachteile sind erheblich: Fast 800 Häuser müssten fürden Ausbau abgerissen werden, mehrere Hunderttausende Anwohner müssten mehr Lärm ertragen. Experten rechnen mit jahrelangen Protesten von Anwohnern, einschließlich unkalkulierbarer juristischer Grabenkämpfe.

          Die Alternative wäre Gatwick. Hier wurde der Bau einer zweiten Runway plus Verkehrsanbindung auf lediglich knapp acht Milliarden Pfund veranschlagt - ein Drittel der Kosten für Heathrow. In Gatwick müssten auch weitaus weniger Häuser weichen. Auch Londons neuer Bürgermeister Sadiq Khan ist für Gatwick. Sein Vorgänger, der jetzige Außenminister Boris Johnson, lehnt einen Heathrow-Ausbau ebenfalls ab.

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Kritische Fragen zu Libra : Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg steht unter Druck. Im Repräsentantenhaus muss er die geplante Kryptowährung Libra verteidigen. Die Abgeordneten befürchten, sie könne den Dollar gefährden und damit die Weltpolitik beeinflussen.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Das war nichts: Axel Witsel (Zweiter von links) und Borussia Dortmund verlieren in Mailand.

          Pleite in Champions League : Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Beim 0:2 gegen Inter Mailand bleiben die Dortmunder vieles schuldig: Es fehlt weiter an Tempo und Überraschungsmomenten. Besonders eine Situation dürfte die Borussia deshalb besonders ärgern.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.