https://www.faz.net/-gqe-8mq1z

Londons Landebahn-Streit : Heathrow sticht Gatwick aus

  • Aktualisiert am

Bald sollen in Heathrow noch mehr Flugzeuge landen. Bild: Reuters

Mehr als 20 Jahre dauerte der Streit, jetzt hat die Regierung in der ersten Instanz entschieden: Londons größter Flughafen Heathrow soll eine dritte Startbahn erhalten. Boris Johnson dürfte wenig begeistert sein.

          Die britische Regierung hat den Ausbau des Londoner Flughafens Heathrow genehmigt. Vorgesehen sei der Bau einer dritten Start- und Landebahn, teilte das Verkehrsministerium am Dienstag mit. Die Öffentlichkeit soll demnach ein Mitspracherecht erhalten. Endgültig über den Ausbau entscheiden wird das Parlament im kommenden Jahr.

          Der Entscheidung, die mit Spannung erwartet wurde, waren langjährige Studien und Diskussionen vorausgegangen. Heathrow liegt im Westen der Metropole und ist das größte Luftdrehkreuz Europas. Der Flughafen ist allerdings an seine Kapazitätsgrenze gelangt. Durch den Ausbau sollen auf dem 70 Jahre alten Flughafen Heathrow künftig mehr als 135 Millionen Passagiere abgefertigt werden können. Derzeit sind es 75 Millionen.

          Klare Ansage.

          Johnson und Khan gegen Heathrow-Ausbau

          Seit 25 Jahren wurde um die Erweiterung der Flughafen-Kapazitäten in London gestritten. Im Juli vergangenen Jahres sprach sich eine unabhängige Regierungskommission für den Heathrow-Ausbau aus. Die Kosten für Bau der Startbahn samt besserer Verkehrsanbindungen werden auf 23,6 Milliarden Pfund (26,4 Milliarden Euro) veranschlagt. Frühestens 2025 könnte sie in Betrieb gehen.

          Doch die Nachteile sind erheblich: Fast 800 Häuser müssten fürden Ausbau abgerissen werden, mehrere Hunderttausende Anwohner müssten mehr Lärm ertragen. Experten rechnen mit jahrelangen Protesten von Anwohnern, einschließlich unkalkulierbarer juristischer Grabenkämpfe.

          Die Alternative wäre Gatwick. Hier wurde der Bau einer zweiten Runway plus Verkehrsanbindung auf lediglich knapp acht Milliarden Pfund veranschlagt - ein Drittel der Kosten für Heathrow. In Gatwick müssten auch weitaus weniger Häuser weichen. Auch Londons neuer Bürgermeister Sadiq Khan ist für Gatwick. Sein Vorgänger, der jetzige Außenminister Boris Johnson, lehnt einen Heathrow-Ausbau ebenfalls ab.

          Weitere Themen

          Söder will Negativzinsen verbieten

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.