https://www.faz.net/-gqe-8mq1z

Londons Landebahn-Streit : Heathrow sticht Gatwick aus

  • Aktualisiert am

Bald sollen in Heathrow noch mehr Flugzeuge landen. Bild: Reuters

Mehr als 20 Jahre dauerte der Streit, jetzt hat die Regierung in der ersten Instanz entschieden: Londons größter Flughafen Heathrow soll eine dritte Startbahn erhalten. Boris Johnson dürfte wenig begeistert sein.

          1 Min.

          Die britische Regierung hat den Ausbau des Londoner Flughafens Heathrow genehmigt. Vorgesehen sei der Bau einer dritten Start- und Landebahn, teilte das Verkehrsministerium am Dienstag mit. Die Öffentlichkeit soll demnach ein Mitspracherecht erhalten. Endgültig über den Ausbau entscheiden wird das Parlament im kommenden Jahr.

          Der Entscheidung, die mit Spannung erwartet wurde, waren langjährige Studien und Diskussionen vorausgegangen. Heathrow liegt im Westen der Metropole und ist das größte Luftdrehkreuz Europas. Der Flughafen ist allerdings an seine Kapazitätsgrenze gelangt. Durch den Ausbau sollen auf dem 70 Jahre alten Flughafen Heathrow künftig mehr als 135 Millionen Passagiere abgefertigt werden können. Derzeit sind es 75 Millionen.

          Klare Ansage.
          Klare Ansage. : Bild: AFP

          Johnson und Khan gegen Heathrow-Ausbau

          Seit 25 Jahren wurde um die Erweiterung der Flughafen-Kapazitäten in London gestritten. Im Juli vergangenen Jahres sprach sich eine unabhängige Regierungskommission für den Heathrow-Ausbau aus. Die Kosten für Bau der Startbahn samt besserer Verkehrsanbindungen werden auf 23,6 Milliarden Pfund (26,4 Milliarden Euro) veranschlagt. Frühestens 2025 könnte sie in Betrieb gehen.

          Doch die Nachteile sind erheblich: Fast 800 Häuser müssten fürden Ausbau abgerissen werden, mehrere Hunderttausende Anwohner müssten mehr Lärm ertragen. Experten rechnen mit jahrelangen Protesten von Anwohnern, einschließlich unkalkulierbarer juristischer Grabenkämpfe.

          Die Alternative wäre Gatwick. Hier wurde der Bau einer zweiten Runway plus Verkehrsanbindung auf lediglich knapp acht Milliarden Pfund veranschlagt - ein Drittel der Kosten für Heathrow. In Gatwick müssten auch weitaus weniger Häuser weichen. Auch Londons neuer Bürgermeister Sadiq Khan ist für Gatwick. Sein Vorgänger, der jetzige Außenminister Boris Johnson, lehnt einen Heathrow-Ausbau ebenfalls ab.

          Weitere Themen

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Topmeldungen

          Der Schauspieler Hardy Krüger ist tot.

          In Kalifornien : Schauspieler Hardy Krüger ist gestorben

          Der Schauspieler starb am Mittwoch plötzlich und unerwartet im Alter von 93 Jahren in Kalifornien. Nach dem zweiten Weltkrieg war Krüger einer der wenigen deutschen Schauspieler, denen eine internationale Karriere gelang.
          Präsident Joe Biden mit Vizepräsidentin Kamala Harris am 11. Januar in Atlanta, Georgia

          Ein Jahr Joe Biden : Nicht Trump sein reicht nicht

          Als Joe Biden vor einem Jahr sein Amt antrat, kündigte er große Reformen an, um die Vereinigten Staaten zu heilen. Aber das Regieren fällt dem amerikanischen Präsidenten schwer.
          Haben viel vor und noch viel Vertrauen: Olaf Scholz und Robert Habeck

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.
          Kunstfreiheit: ein Wandbild mit dem neuen Logo der Documenta 15 am sogenannten „ruruHaus“ in der Kasseler Innenstadt Foto Picture Alliance

          Streit um die Documenta : Das Dilemma von Kassel

          Die Auseinandersetzung um möglicherweise antisemitische Kunst auf der Documenta 15 kommt nicht zur Ruhe. Die internationale Großausstellung, die im Juni eröffnet, könnte zu einem Problem für die deutsche Kulturpolitik werden.