https://www.faz.net/-gqe-7qg74

EU-Subventionen : Berliner Flughafen drohen Millionen-Rückforderungen

  • Aktualisiert am

Ein leeres Gepäckband im BER-Terminal. Bild: dpa

Es geht um „vielfältige Fehler“ und eine „Schwäche des Managements“: Der Europäische Rechnungshof wirft dem Berliner Flughafen BER schlechten Umgang mit EU-Geld vor. Jetzt muss der Flughafen vielleicht Millionen zurückzahlen.

          Dem Berliner Flughafen BER drohen Rückforderungen von EU-Subventionen in Millionenhöhe. Grund dafür ist offenbar ein harsches Gutachten des Europäischen Rechnungshofs. Die Prüfer würfen dem Flughafen „vielfältige Fehler“ vor sowie eine „Schwäche des Managements und des Kontrollsystems“, berichtet das Magazin „Spiegel“. „Die Prüfer beobachteten signifikante Schwächen bei der Projektvorbereitung.“

          Die Prüfer kritisieren, dass viele Aufträge nicht öffentlich ausgeschrieben worden seien. Zusatzarbeiten seien vorhersehbar gewesen, aber trotzdem nicht öffentlich ausgeschrieben worden - zum Beispiel die Verwendung zusätzlicher Bohrpfähle, um VIP-Parkplätze auf eine höhere Ebene zu legen. Insgesamt sei „systematisch“ gegen die Vergaberichtlinien der EU verstoßen worden.

          Die EU-Kommission prüft jetzt, ob die Flughafengesellschaft insgesamt 30 Millionen Euro an Subventionen zurückzahlen muss. „Wenn sich bei der Prüfung Unregelmäßigkeiten bei gewissen Zahlungen bestätigen, wird das zur Rückforderung der Gelder führen“, zitiert das Magazin eine Kommissions-Sprecherin.

          Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn hatte am Samstag eine Garantieerklärung dafür abgegeben, dass der nächste BER-Eröffnungstermin definitiv eingehalten wird. „Spätestens Ende des Jahres sind wir so weit, einen Termin zu nennen, und der wird es dann sein. Das garantiere ich“, sagte Mehdorn in einem Interview.

          Die Kostensteigerungen begründete Mehdorn damit, dass der BER zunächst nur für 17 Millionen Passagiere im Jahr gebaut werden sollte, inzwischen aber für 27 Millionen Reisende ausgelegt sei. „Wenn Sie aus einem Einfamilienhaus ein Zweifamilienhaus machen, braucht das auch mehr Geld und mehr Zeit“, sagte Mehdorn

          Weitere Themen

          5G-Mobilfunkfrequenzen dürfen versteigert werden

          Gericht : 5G-Mobilfunkfrequenzen dürfen versteigert werden

          Das Verwaltungsgericht Köln hat eine Klage gegen diese Form der Vergabe zurückgewiesen. Der Streit um die Versteigerung im März ist damit aber noch nicht beendet – auch die Telekom hat jetzt einen Eilantrag gestellt.

          Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle Video-Seite öffnen

          Trump trifft Kurz : Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle

          Amerikas Präsident Donald Trump will mögliche Strafzölle auf europäische Autos vom Ausgang der Handelsgespräche mit der EU abhängig machen. Wenn es zu keinem Deal mit den Europäern komme, werde er die Zölle verhängen, sagte Trump bei einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Washington.

          Topmeldungen

          Umstritten: der frühere Präsident des Bundesverfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Früherer Verfassungsschutzchef : Maaßen tritt der konservativen „WerteUnion“ bei

          Dem früheren Präsidenten des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen und dem sächsischen Politikwissenschaftler Werner Patzelt ist die Union nicht mehr konservativ genug: Sie sind der „WerteUnion“ beigetreten, die vor allem die Migrationspolitik der Kanzlerin entschieden kritisiert.
          Die Macht hält Erdogan allein in seinen Händen, bei Geschäftemacherei lässt er auch andere ran, wenn sie ihm nützlich sind.

          Brief aus Istanbul : Alle Geschäfte aus einer Hand

          Seit dem gegen ihn gescheiterten Putsch setzt Präsident Erdogan überall Vasallen ein – auch bei den von ihm kontrollierten Medien. Sein neuester Coup sind Fußballwetten.

          Terrorverdacht : Razzia bei mutmaßlichen Islamisten

          Am Donnerstagmorgen durchsuchen Polizisten in drei südhessischen Orten Wohnungen und stellten Unterlagen sowie Bargeld sicher. Im Zentrum der Ermittlungen steht ein Ehepaar, das zur Terrormiliz IS nach Syrien reisen wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.