https://www.faz.net/-gqe-8axpv

Flüchtlings-Krise : Die Integrationsfalle

Die neuen Daten der Arbeitsagenturen zeigen deutlich: Zuwanderung verläuft ganz und gar nicht ungeordnet, sondern folgt Regeln. Ihren eigenen.

          Die neuen Daten der Arbeitsagenturen zeigen es deutlich: Zuwanderung verläuft ganz und gar nicht ungeordnet, sondern folgt Regeln. Diese Regeln stellen aber nicht die Politiker in Berlin oder in den Bundesländern auf, sondern die Migranten selbst. Es ist ja auch keine wirklich neue Erkenntnis, dass Netzwerke eine Schlüsselrolle für diesen Prozess spielen. Doch die Eindeutigkeit, mit der die Herkunft über die Anziehungskraft von Orten entscheidet, überrascht.

          Betroffen vom hohen Zuzug sind vor allem Großstädte und Ballungsgebiete. Wo sich schon zahlreiche Menschen aus dem eigenen Land niedergelassen haben, zieht es auch die Neuankömmlinge hin. Denn von Freunden oder Verwandten, Behördengängen bis zu eigenen Supermärkten und Restaurants bieten diese Strukturen den Neuankömmlingen ein - oft gar nicht so kleines - Stück Heimat in der Fremde. Dass es sich in solchen Milieus auch Jahre und sogar Jahrzehnte gut leben lässt, ohne vernünftig die Landessprache zu lernen oder sich mit der Kultur der neuen Heimat auseinanderzusetzen, zeigen die Erfahrungen in Frankreich, Großbritannien oder auch mit hiesigen Gastarbeitern. Die Folgen sind heute spürbar.

          Damit offenbart sich das Dilemma der Integrationspolitik. Angesichts der Höhe der aktuellen Flüchtlingswelle wäre es eigentlich erforderlich, dass jede Kommune in Deutschland einen gewissen Anteil an Flüchtlingen aufnimmt. Doch diese Art von Integration am Reißbrett erweist sich rasch als praxisuntauglich, wenn Flüchtlinge partout nicht in die Uckermark oder in die Eifel wollen, sondern nur in bestimmte, meist urbane Zielregionen ihrer Wahl streben. Selbst durch behördliche Anordnung werden Migranten schwerlich gegen ihren Willen im ländlichen Raum zu halten sein, zumal die Beschäftigungsmöglichkeiten dort manchmal begrenzt sind. Es droht das Abtauchen in Illegalität und Schwarzarbeit.

          Das hieße in der Konsequenz also, Flüchtlinge dorthin zu bringen, wo die Nachfrage nach Arbeit hoch ist; etwa nach Bayern und Baden-Württemberg, auch Hessen und Hamburg böten sich an. Damit konzentrierte sich die Integrationsaufgabe lediglich auf bestimmte Regionen, anstatt von allen solidarisch geschultert zu werden. Die Rufe nach Obergrenzen von denen, die die Hauptlast zu tragen haben, dürften schnell noch lauter werden. Zumal wenn die Migranten im kommenden Jahr die Arbeitslosenzahlen und Sozialausgaben in die Höhe treiben werden. Die Politik muss sich fragen, wie sie dieser Integrationsfalle entkommen will.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für Unternehmen.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Muss das weg?

          Koloniale Raubkunst : Muss das weg?

          Soll man die ethnologischen Museen räumen? Was ist da drin? Und wo schickt man die Stücke hin? Antworten auf wichtige Fragen zur Restitutionsdebatte.

          Deutschland wird besser bei der Integration

          OECD-Studie : Deutschland wird besser bei der Integration

          Deutschland ist schon lange ein Einwanderungsland – vor allem für Geringqualifizierte. Deren Integration gelingt jetzt etwas besser, zeigt eine Studie. In einem Bereich hat Deutschland aber massive Probleme.

          Topmeldungen

          Wenn das Regierungsbündnis aus Linken., SPD und Grünen einen staatlichen Mietendeckel mit Nachdruck verfolgt, könnte es nur in dieser Legistlaturperiode Wirklichkeit werden.

          Staatlicher Mietendeckel : SPD will Höchstpreis für Mieten in Berlin

          Wirkungsvoller als die bundesweite Mietpreisbremse, welche nur Bestandsbauten betrifft, soll ein staatlicher Mietendeckel sein: Ein Quadratmeter soll damit maximal 6 bis 7 Euro kosten, fordern Berliner Sozialdemokraten. Die CDU hält das für „Sozialismus“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.