https://www.faz.net/-gqe-8cpwf

Rentenexperte Börsch-Supan : „Langfristig helfen die Flüchtlinge uns“

Flüchtlinge können die gesamten Kosten für die Mütterrente und für die Rente mit 63 wieder ausgleichen, sagt Axel Börsch-Supan. Im Bild ein Ausbilder und ein syrischer Mitarbeiter in einem Metallbetrieb. Bild: dpa

Migranten können für unser Rentensystem eine Chance sein, sagt der Ökonom Axel Börsch-Supan: Wenn wir etwas dafür tun. Auch ein Einwanderungsgesetz wäre hilfreich.

          Herr Börsch-Supan, seit dem Jahreswechsel ist die Stimmung gegenüber den Flüchtlingen ins Negative gekippt. Waren wir anfangs zu euphorisch?

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Das waren schreckliche Ereignisse in der Kölner Silvesternacht – und ein Vorbote dessen, was schiefgehen kann. Aber sie sind kein Anlass für allgemeinen Pessimismus. Egal, wie es mit der Einwanderung weitergeht: Es werden mit Sicherheit mehrere hunderttausend Flüchtlinge im Land bleiben. Wenn wir ihre Integrationschancen schlechtreden, schaden wir uns am Ende selbst. Ich fürchte, dass aus der negativen Stimmung eine sich selbst erfüllende Prophezeiung wird. Integration ist nicht nur eine technokratische, sondern auch eine massenpsychologische Aufgabe. Und es stimmt einfach nicht, dass alles bergab geht. Was wir über die Eingliederungschancen gerade der syrischen Flüchtlinge wissen, ist zum Teil sehr negativ, zum Teil aber auch sehr positiv. Wir dürfen nicht alle Menschen über einen Kamm scheren.

          Nach den Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hat nur jeder zehnte Flüchtling einen Berufsabschluss, den er in Deutschland unmittelbar nutzen kann.

          Qualifikation bemisst sich doch nicht danach, ob jemand ein TÜV-geprüftes Zertifikat hat oder die Brötchen genau nach deutscher Art backen kann! Sondern danach, was jemand im Kopf hat und über welche emotionalen Fähigkeiten er verfügt: Welche psychische Widerstandsfähigkeit hat er, wie durchsetzungsfähig ist er? Das sind die Eigenschaften, die über den Erfolg auf dem Arbeitsmarkt entscheiden. Einiges deutet darauf hin, dass die Syrer besser damit ausgestattet sind als andere Einwanderergruppen, zum Beispiel aus Nordafrika.

          Woher wollen Sie das denn wissen, wenn es für die Eingliederung der Flüchtlinge kaum historische Parallelen gibt?

          Die gibt es sehr wohl. Wie so etwas scheitern kann, wissen wir aus der Integration der neuen Bundesländer. Da haben wir gesagt: Die Leute sind perfekt qualifiziert, es gibt viele Ingenieure. Auf dem Papier war das ideal. In der Praxis haben wir gesehen, dass ihnen wichtige Eigenschaften fehlten: Unternehmergeist, der Umgang mit dem kapitalistischen System. Ähnliche Fehlvorstellungen bestehen bei den Flüchtlingen, nur unter umgekehrten Vorzeichen. Wir wissen bisher auch zu wenig über sie. Dadurch existieren sowohl positive als auch negative Vorurteile. Beide sind schädlich.

          Wovon hängt es ab, ob die Integration am Ende gelingt?

          Auch von uns selbst. Mit Sicherheit lässt sich nur sagen: Kurzfristig kosten uns die Flüchtlinge viel Geld, langfristig werden sie uns etwas einbringen. Es liegt in unserer Hand, die Gesamtbilanz ins Positive zu drehen. Wir haben zum Teil eine vollkommen unsinnige Gesetzgebung, die Integration verhindert. Wir erlauben den Leuten nicht mal zu arbeiten. Das verstehe ich nicht.

          Die Fristen für die Arbeitsaufnahme wurden doch deutlich gesenkt?

          Warum wurden sie nicht abgeschafft? Wieso lassen wir die Leute erst mal herumhängen? Da kommen sie auf alle möglichen Gedanken. Unter den Flüchtlingen baut sich eine Stimmung auf, die nicht positiv ist. Wenn intelligente Leute drei Monate lang nur herumhängen, dann ist das schon mal schlecht.

          Drei Monate brauchen die meisten sowieso, um sich erst mal zu orientieren.

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Knapp auf Nummer sicher

          Neue CDU-Parteivorsitzende : Knapp auf Nummer sicher

          Mit der Wahl Kramp-Karrenbauers zieht die CDU Kontinuität dem Wagnis eines Neuanfangs vor. Die Christdemokraten haben es verlernt, auf Freiheit und Experimente zu setzen. Das ist auch ein Risiko. Ein Kommentar.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Theresa May : Jetzt soll Brüssel den Brexit retten

          Die britische Premierministerin Theresa May hat den Aufstand in ihrer Fraktion überstanden. Auf dem Brexit-Gipfel erhofft sie sich nun Unterstützung der EU. Doch die Lage ist verzwickt.
          Diskussion bei Sandra Maischberger

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Das Jahr der Frauen

          Mit ihrem obligatorischen Jahresrückblick verabschiedete sich Sandra Maischberger in die Weihnachtspause. Es ging um Fussball und Politik, aber vor allem um ein Lebensgefühl. Darüber durften sogar Männer diskutieren.
          Unser Sprinter-Autor: Jasper von Altenbockum

          FAZ.NET-Sprinter : 27 Mal vorbestraft

          Nach dem Amoklauf in Straßburg fragt man sich: Was hilft gegen solche Täter? Der Brexit und Theresa Mays Rücktritt beherrschen diesen Donnerstag. Was sonst noch kommt, steht im Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.